You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken
Haus BRAS, DDM Architectuur, Belgien

Wie ein Stein im Wald: Einfamilienhaus von DDM Architectuur

Das Haus Bras entsteht auf einem malerischen Grundstück nahe der belgischen Stadt Antwerpen. Dort bettet es sich mit einem gewundenen Grundriss in die Natur ein. Der schlangenförmige Baukörper öffnet sich in alle Richtungen zur Umgebung und sorgt sowohl den ganzen Tag als auch das ganze Jahr über für lichtdurchflutete Räume. Natursteinplatten in verschiedenen Größen überziehen nicht nur die Fassaden-, sondern auch die Dachflächen und verleihen dem Wohnhaus eine monolithische Optik, die an einen Stein im Wald erinnern soll.

Der Zugang zu dem Wohnhaus erfolgt von Osten her. Dort scheint eine Straße, die in die Garage hinunterführt, den angrenzenden, kleinen Teich zu teilen. Über die Zufahrt gelangt man in das untere Stockwerk des Anwesens, mit Parkplatz und Technikräumen. Das Erdgeschoss setzt sich programmatisch aus drei Teilen zusammen, die von Gängen verbunden werden. Von Ost nach West reihen sich aneinander: ein Hobbybereich mit Pool und Sauna, dann ein großer Wohnraum mit offener Küche und schließlich ein Bereich für Musik, der über beide Etagen reicht. Letzterer bietet mit großflächigen Verglasungen einen Panoramablick auf einen zweiten Teich. Zwischen die einzelnen Zonen sind vier geschlossene Einbauten in dunklem Lärchenfurnier platziert. Diese verbergen die Nebenräume, sowie Erschließung, Stauraum und drei Zimmer. In der oberen Etage befindet sich neben einem großen Schlafzimmer mit angrenzendem Bad eine Bibliothek. Von dort aus sieht man durch das Fenster im Musikzimmer hinaus auf das Wasser.

Die zahlreichen, großflächig verglasten Öffnungen in der Gebäudehülle holen die üppige Natur in die Innenräume. Sämtliche Fenster sind in schmalen Aluminiumprofilen gerahmt und scheinen fast nahtlos in die weißen Wände überzugehen. Helle Stein- und Holzböden komplettieren die schlichte, in Naturtönen gehaltene Materialpalette. Die Übergänge zwischen den einzelnen Oberflächen zeigen die besondere Liebe zum Detail, die das Projekt ausmachen.

Kurze Werbepause

Dieser Artikel ist aus dem Heft:
/0
Kistefos Museum, Oslo, BIG

Let’s twist again: Kistefos Museum bei Oslo von BIG

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.