You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken
Wohnen, Farbe, Mineralwerkstoff, Adam Nathaniel Furman, Tokio, Hi-Macs, Jan Vranovsky

Wohnungssanierung in Tokio mit pastellfarbenem Mineralwerkstoff

Die 160 Quadratmeter große Wohnung verfügt über drei Schlaf- und zwei Badezimmer und wurde von den Besitzern, einem pensionierten japanisch-ausländischem Rentnerpaar, in den 1980er Jahren kurz nach Fertigstellung des Gebäudes erworben. Für die jüngst abgeschlossene Renovierung beauftragten sie den Künstler und Designer Adam Nathaniel Furman.

Der ursprüngliche Grundriss der Wohnung war in sich geschlossen, und die Deckenhöhen waren niedrig. Kleine, dunkle Räume gingen von einem langen Flur ab. Die neuorganisierten Flächen zeigen eine Eingangsdiele und einen kurzen Flur mit zwei anliegenden Einzel-Schlafzimmern. Der Flur öffnet sich zu einer offenen Wohnküche mit Kochinsel und Frühstückstheke. Das mit eigenem Bad ausgestattete Hauptschlafzimmer wird vom Essbereich erschlossen. Sollten die Eigentümer einen Teil der Wohnung vermieten, ließe sich dieser Bereich separieren.

Furman hob an vielen Stellen die Decken an und schuf damit eine komplexe Deckenlandschaft. Die Deckenbalken versah er mit cremeweißer Strukturtapete. Die Höhenunterschiede fallen nicht weiter auf, da sich das Auge auf die Farben der Wände, Einrichtung und Böden konzentriert.  Diese sind in Pastelltönen gehalten. Als Materialien kam eine Mischung aus natürlichen und Hightech-Materialien wie Fichte und Hi-Macs zum Einsatz.

Behagliche, helle und fröhliche Farbtöne in der gesamten Wohnung bewirken in Kombination mit den vergrößerten offenen Räumen und einem transluzenten Sicht- und Sonnenschutz eine freundliche Atmosphäre. Ursprünglich nannten die Eigentümer das Apartment »Bubblegum«-Wohnung. Später tauften sie ihr Heim in die »Wassermelonen«-Wohnung um, so Furman. Vorhanden sei »ein Hauch von Grün«, der zusammen mit den »Streifen und den warmen Farbnuancen, die zu fleischigen, saftigen Rosatönen werden«, diese Assoziation nahelegten.

Für sämtliche Arbeitsflächen in Küche und Bad wählten Furman und seine Auftraggeber halbtransparente pastellige Rosa- und Blautöne aus der Hi-Macs Lucent-Kollektion. Der Designer schätzt »die schöne, klare und gleichzeitig kraftvolle Qualität der Farben«, wie es in der Pressemeldung des Herstellers heißt. Zum ersten Mal habe er das Material im London Design Museum im Rahmen des Programms ‚Designers in Residence‘ kennen gelernt. So standen seine Arbeiten auf einem Sockel, der aus diesem Werkstoff gefertigt war. Seiner Ansicht nach passten die Farben der Kollektion sehr gut zu der sanften, pastelligen Farbgebung, die er für die Wohnung entwickelt hat. Ein »Gefühl von Stabilität und Masse« werde ebenfalls damit ausgedrückt. Blaue und pinke Farbtöne setzen in der Wohnung großformatige skulpturale Akzente.

www.himacs.eu

Quellen:
Die verwendeten Informationen stammen von Designer Adam Nathaniel Furman sowie aus dem Artikel „An Apartment Bursting With Fruit Flavor“ von Alexandra Lange, veröffentlicht in der New York Times, 7. Mai 2019.

 

 

Kurze Werbepause

Aktuelles Heft
DETAIL 12/2019
DETAIL 12/2019

Sanierung, Erweiterung, Rekonstruktion

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.