You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken
1A Earl’s Court Square, Sophie Hicks Architects, London

Zentral zurückgezogen: Preisgekröntes Eigenheim von Sophie Hicks

Moderne Architektur ist in Kensington, einem Bezirk mitten in London, nicht zuletzt aufgrund der Bauvorschriften, eher eine Seltenheit. Auch auf der 75 m2 großen Parzelle war die maximale Höhe auf ein Geschoss beschränkt. Sophie Hicks Architects erweitern das kleine Earl’s Court Square Haus deshalb kurzer Hand um ein Geschoss unter der Erde. Zudem setzen sie den Baukörper bis an die Grundstücksgrenzen und nutzen so jeden Zentimeter voll aus.

Zur Straße hin von einer Mauer abgeschirmt, offenbart Earl’s Court Square Haus lediglich einen kleinen Vorgeschmack auf seine innovative Architektur. Die tragende Struktur des zweigeschossigen Gebäudes besteht aus Sichtbeton, auf dem sich die grobe Struktur der Schalung abzeichnet. Großflächige Verglasungen mit schmalen Aluminium- und Edelstahlrahmen inszenieren gezielte Blicke ins Grüne und durchfluten die Innenräume mit Licht. Die Deckenplatte wird an den seitlichen Kanten und Ecken von Glas eingefasst und macht den 3 m hohen Raum in diesem Bereich um weitere 60 cm höher. Die Verglasungen lassen die Grenzen zwischen Innen und Außen verschwimmen und den Raum größer wirken.

Das Eingangsniveau umfasst einen offenen Wohn-Essbereich mit Küche. Im Untergeschoss befinden sich zwei Schlaf- und Badezimmer. Ein verglastes, begehbares Atrium bringt viel Tageslicht bis in die untere Etage. Die Konstruktion bestimmt auch die Optik im Inneren des Earl’s Court Square Hauses. Sophie Hicks Architects legen Wert auf rohe Oberflächen und klares, ehrliches Design.

Den Bau, der mit dem RIBA London Award ausgezeichnet wird, beschreibt Sophie Hicks selbst als „leise Maschine“. Neben thermisch aktiviertem Beton, der sowohl wärmt als auch kühlt, läuft sämtliche Technik unbemerkt im Hintergrund ab: Beleuchtung, Belüftung, Alarmsystem, Solarenergie und automatisierte Fenster und Sonnenschutzelemente. Die Installationen verstecken sich in Edelstahlboxen, die in die Betonsäulen integriert sind.

Kurze Werbepause

Dieser Artikel ist aus dem Heft:
/0
Kistefos Museum, Oslo, BIG

Let’s twist again: Kistefos Museum bei Oslo von BIG

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.