You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken
Lendager Group, Resource Rows, Kopenhagen

Ziegelpatchwork für den Klimaschutz: Resource Rows in Kopenhagen

Ein Maurer, der so etwas in einem konventionellen Neubau versuche, müsste entweder „extrem betrunken oder künstlerisch sehr begabt sein“, sagt Anders Lendager im Interview über die Fassaden, die er und sein Büro Lendager Group für die Wohnanlage Resource Rows im Kopenhagener Stadtteil Ørestad konzipiert haben. 29 Reihenhäuser und 63 Geschosswohnungen mit rund 9000 m2 Fläche haben sie im Auftrag eines Investors auf einem der letzten noch freien Grundstücke in dem Viertel geplant. Dabei legten sie, wie in vielen ihrer Projekte, Wert auf die Wiederverwendung von Ressourcen – und machten dies auch gleich zum Erkennungsmerkmal der Neubauten. Die straßenseitigen Fassaden bestehen aus großformatigen Betonfertigteilen mit Verblendung aus wiederverwendeten Mauerziegeln. Gut die Hälfte der Ziegel ließen die Architekten als 1x1 m große Blöcke aus Abbruchhäusern heraussägen, der Rest wurde einzeln vermauert. Die resultierende Patchworkstruktur hat aber nicht nur ästhetische Gründe: Anders als der früher verwendete Kalkmörtel ist Zementmörtel, der in Dänemark seit den 60er-Jahren in Gebrauch ist, härter als die Ziegel selbst. Die einzige Möglichkeit, das Material aus neueren Ziegelfassaden wiederzuverwenden, ist also, sie auf die genannte Weise auseinanderzusägen.

Jeder wiederverwendete Ziegel, so rechnen die Architekten vor, erspart der Atmosphäre knapp 500 g CO2-Emissionen. Insgesamt liegt der CO2-Fußabdruck der Baukonstruktion bei den Resource Rows etwa 12% niedriger als bei einem konventionellen Neubau. Dazu tragen auch noch weitere Maßnahmen bei: Für die Bodenbeläge in den Wohnungen und auf den Terrassen sowie die Gartenhäuschen in den Dachgärten verwendeten die Architekten Abfallholz. Auch die Glasfenster der Gartenhäuser haben schon einen Lebenszyklus hinter sich. Und weil es bei einem solchen Projekt geradezu ein Sakrileg wäre, die Wohnungen mit Fernwärme – die in Kopenhagen überwiegend aus der Müllverbrennung stammt – zu beheizen, liefern Luft-Wasser-Wärmepumpen die Heizwärme und das Warmwasser für die Wohnanlage.

Über das Projekt berichten wir in Detail 6.2021.

Dieser Artikel ist aus dem Heft:
/0
Kistefos Museum, Oslo, BIG

Let’s twist again: Kistefos Museum bei Oslo von BIG

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.