You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

Zu 100 % kein Holz

Werkstoff Resysta als Wand und Bodenverkleidung für den Außenbereich

Rund 60 % Reishülsen, ca. 22 % Steinsalz und 18 % Mineralöl – so lautet die Rezeptur für den Werkstoff Resysta. Bislang vor allem als Terrassenbelag und Möbelwerkstoff angewandt, eignet sich das Material grundsätzlich für alle Außenanwendungen und bietet dort laut Hersteller einige Vorteile gegenüber Holz. Das Material quillt nicht auf, splittert und reißt nicht und verrottet auch nicht. Auch von Insekten und Pilzen wird Resysta nicht befallen. Andererseits ist das thermoplastische Material voll recyclingfähig. Zur Bearbeitung reichen gewöhnliche Maschinen aus, wie sie auch bei Holz üblich sind. Angeboten wird der Werkstoff in einer Vielzahl an Massiv- und Hohlprofilen, die sich als Wandverkleidung und Bodenbelag sowie für Pergolen und Geländer eignen. Günstig für die Ökobilanz ist laut Resysta die Tatsache, dass die bei der Produktion verwendeten Reishülsen anderenfalls verbrannt würden. Im Gegensatz zu Holz bestehen die Hülsen fast ausschließlich aus Zellulose und enthalten kein Lignin. Dies beeinflusst das Alterungsverhalten positiv. 

Werkstoff Resysta als Wand und Bodenverkleidung für den Außenbereich
Stichworte:
Aktuelles Heft
DETAIL 11/2018
DETAIL 11/2018, Licht und Raum

Licht und Raum

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.