You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken
Foto: David Schreyer

Zukunftsorientiertes Labor: Swarovski-Manufaktur von Snøhetta

»Wir haben bewusst nicht versucht, die physischen Eigenschaften von Kristall bei der Geometrie des Baus zu interpretieren«, meint Patrick Lüth, Managing Director von Snøhetta Innsbruck und Projektverantwortlicher des neuen Ateliergebäudes mit insgesamt 7500 m² Fläche.

Die Werkstatt- und Schauräume sind auf trapezförmigem Grundriss angeordnet und von innen heraus konzipiert — als lebendiger Ort für den Austausch. Hier treffen sich Designer aus verschiedenen Branchen, um zusammen mit dem Unternehmen neue Steine und Kristallanwendungen zu entwickeln. Die fabrikhallengroße Werkstatt bietet alle Möglichkeiten, damit erste Ideen innerhalb kurzer Zeit Gestalt annehmen können. Dazu dienen auch Technologien wie Laser-Cut oder 3D-Printing, mit denen das Glas der Kristalle geschliffen, geschnitten oder gedruckt und in Säure gebadet wird.

Über den großzügigen stützenfreien Atelierraum spannt sich ein Glasdach mit spezieller Sonnenschutzbeschichtung. Weiß lackierte Stahlkassetten lenken das Tageslicht gleichmäßig in die Halle. Die Deckenkonstruktion nimmt auch die gesamte Haustechnik auf und sorgt durch integrierte Akustik-Paneele für einen angenehmen Lärmpegel.

Auf einen repräsentativen Haupteingang haben die Architekten ebenfalls verzichtet und setzen stattdessen auf eine gekonnte Dramaturgie der Räume. Eine Brücke vom benachbarten Gebäude führt die Besucher aus dem eher dunklen Bestand in den lichtdurchfluteten Neubau. Von der Plattform im Obergeschoss, die als Holzkonstruktion von der Decke abgehängt ist, überblicken sie die weitläufige, bis zu 14 m hohe Halle. Seitlich ist der tribünenartige Einbau durch Büros sowie Studios und Schauräume ergänzt. Die großzügige Freitreppe ins Erdgeschoss dient auch als Sitzgelegenheit – sie wird zu einem Treffpunkt, der das gesamte Atelier in eine Art Arena verwandelt.

Kurze Werbepause

Weitere Informationen:

Licht: Martin Klingler, Moosbach (AU); Sally Storey, London (GB)
Tragwerksplanung: baumann-obholzer.com

 

Eine ausführliche Print-Dokumentation finden Sie in unserer Ausgabe DETAIL inside 1/2019 mit dem Themenschwerpunkt »Verkaufen und Präsentieren«. 
> Online Shop

Weitere Artikel unserer Ausgabe DETAIL inside 1/2019 finden Sie hier.
 

DETAIL inside 1/2019
Dieser Artikel ist aus dem Heft:
INSIDE I1/2019
DETAIL inside 1/2019

inside 1/2019

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.