You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

Deutsches Design, Vitra Design Museum, Ausstellunh

Zwei Länder, eine Geschichte: 
Deutsches Design 1949-1989

Anfang des 20. Jahrhunderts geprägt von Bauhaus und Werkbund, entwickelten sich deutsches Design und Alltagskultur mit der Teilung des Landes 1949 im Westen und Osten voneinander getrennt weiter. Im Vitra Design Museum wird in der Ausstellung „Deutsches Design 1949-1989: Zwei Länder, eine Geschichte“ ein Panorama der deutsch-deutschen Designgeschichte der Nachkriegszeit präsentiert.

Verschiedene Szenen aus dem geteilten Deutschland bilden den Auftakt zur Ausstellung. Bereits bei der Entstehung beider Staaten 1949 wurde die Gestaltung als identitätsschaffendes Element eingesetzt, um deren Image neu zu gestalten.
1961 machte es der Bau der Berliner Mauer den Unternehmen in West und Ost unmöglich, grenzüberschreitend zu arbeiten und es wurde in getrennten Systemen entworfen. Während die Entwurfstendenzen der BRD die Konsumgesellschaft und die Bedeutung von Statussymbolen in den Vordergrund stellten, wurde in der DDR im Sinne der sozialistischen Planwirtschaft gearbeitet: Plattenbauten, Einbaumöbel und erschwingliche Produkte für die breite Masse.

Erst in den 1970er-Jahren kam es wieder zu einer Annäherung von Ost und West. Das Design dieser Zeit spiegelte das zunehmend kritische Bewusstsein der Gesellschaft wieder. In Ostberlin formierten sich Design und Subkultur zu einer lebendigen Szene und ließen eine neue Alltagsästhetik entstehen, die BRD war weiterhin ein Vorreiter für Industriedesign, wobei auch hier experimentellen Ansätzen mehr Bedeutung beigemessen wurde.

Ausstellungsbesucher bekommen ab dem 20. März 2021 einen Einblick auf 40 Jahre gemeinsamer Designgeschichte der BRD und DDR. Präsentiert werden sowohl ikonische Möbel und Leuchten, Grafik und Industriedesign als auch Mode, Textilien und Schmuck, wobei gängigen Klischees ein differenzierter Blick entgegengesetzt wird. Hierbei stehen die Bedeutung des Designs der Nachkriegszeit, die enge Verflechtung mit der Zeitgeschichte und Alltagskultur und der weltpolitische Kontext im Vordergrund. Anschließend an die Präsentation im Vitra Design Museum wandert die Ausstellung ab dem 15. Oktober 2021 in das Kunstgewerbemuseum in Dresden.

Programm Online Opening Days:

Zwei Länder, eine Geschichte?

Opening Talk (DE/EN) mit Marion Ackermann, Olaf Nicolai, Erik Spiekermann
19. März 2021, 18 Uhr, YouTube

Dieter Rams – Eine deutsche Designlegende
Instagram Live Talk (EN) mit Sophie Lovell 
21. März 2021, 18 Uhr, Instagram

Screening des Films »Rams« von Gary Hustwit 
21. März 2021, 18:45 Uhr, YouTube

Wie geht’s Dir, Deutschland? 
Digital Talk (DE) mit Christoph Amend und Aelrun Goette 
23. März 2021, 18 Uhr, YouTube

Rudolf Horn
Digital Talk (DE) mit Designer Rudolf Horn
25. März 2021, 18 Uhr, YouTube

German Design – Making Of
Instagram Live Talk (EN) mit Konstantin Grcic
8. April 2021, 18 Uhr, Instagram

Dieser Artikel ist aus dem Heft:
/0
Kistefos Museum, Oslo, BIG

Let’s twist again: Kistefos Museum bei Oslo von BIG

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.