You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken
Robert Pfurtscheller, Haus Moser, Neustift im Stubaital, Wolfgang Retter

Altes Holzhaus für junge Familie: Haus Moser im Stubaital

Der Architekt Robert Pfurtscheller baute eine nicht mehr genutzte 150 Jahre alte Holzscheune in ein Einfamilienhaus um. Die (zuerst zum Abriss bestimmte) Scheune wurde in Einzelteile zerlegt und ca. 800 Meter weiter am Baugrundstück wieder aufgebaut. Das Raumprogramm für die neue Nutzung lässt sich allerdings kaum an der alten Fassade ablesen. Von außen betrachtet blieb der Stadel weitgehend unverändert, der Bestand bestimmte das Neue auch in Material- und Formsprache. 

Die bestehende Konstruktion aus Fichtenholz wurde auf eine neue Betonfundamentplatte gesetzt. Nur wenige Tragelemente der alten Konstruktion mussten ersetzt werden. Hinzugekommen sind zwei Wandteile, eine Zwischendecke und Dachteile aus Brettsperrholz, wobei die neuen Elemente in die bestehende Struktur mit eingebaut sind. Eine dreifache Festverglasung mit wenigen eingebauten Öffnungen verhindert den Wärmeverlust; geheizt wird das Haus mit einem Kachelofen, der zugleich als Treppe zum Obergeschoss genutzt wird.

Pfurtscheller ging es nicht um eine Musealisierung des Bestehenden. Die Umnutzung bewahrt den Altbau vielmehr vor dem Verfall, schont die Ressourcen und schafft darüber hinaus eine bauliche Verbindung zwischen den traditionellen Bauformen und gegenwärtigen Wohnbedürfnissen.

Kurze Werbepause

Aktuelles Heft

DETAIL 9/2017
DETAIL 9/2017, Konzept, Mischnutzungen

Konzept: Mischnutzungen

Zum Heft

Shop-Empfehlung

Anzeige