You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

AUERBERG - die Taufe eines neuen Design-Verlags

 

Einfach mal gestalten, wonach einem der Sinn steht - ohne Marketing- und industriellen Fertigungsdruck. Der gerade frisch gegründete Design-Verlag AUERBERG verleitet in der ersten Kollektion Designgrößen wie Herbert Schultes, Fritz Frenkler, Alfredo Häberli, James Irvine oder Tobias Grau zum Spielen... - und wurde gestern abend in München feierlich aus der Taufe gehoben. Ein spannendes Projekt, das nicht abgehoben sondern sehr down to earth zum einen den Designern die Gelegenheit gibt, mal "Dinge für sich selbst" zu entwerfen, wie Herbert Schultes gestern abend in den Münchner Goldbach Studios im Gärtnerplatzviertel sagte, sondern auch, um Produkte aufzulegen, die eine starke Identität zeigen, authentisch und unabhängig in Form und Funktion sind.

Radikal subjektiv - also ausschließlich den Motiven der Gestalter folgend - ist denn auch das Thema der ersten Kollektion - eine weitere wird im Herbst 2011 folgen.

Neben den Gestaltern der Kollektion - Herbert Schultes, Alfredo Häberli, Fritz Frenkler, Emanuela Frattini-Magnusson, Tobias Grau, Daniele Dalla Pellegrina und Initiator Christoph Böninger (außer Alfredo Häberli und James Irvine konnten damit alle bei der Taufparty dabei sein), interessierten sich auch jede Menge Gäste für das neue Label - darunter: Nils Holger Moormann, Ralph Wiegmann (Geschäftsführer iF Design GmbH), Prof. Florian Hufnagl (Leitender Direktor, Neue Sammlung in der Pinakothek der Moderne), Robert Sachon (Brandmanager BSH), Dr. Silke Claus (Geschäftsführerin bayern design GmbH), Christian Schlagheck (Geschäftsleitung Schlagheck Design), Boris Kochan (Kochan + Partner - gab der neuen Firma AUERBERG ihr Gesicht) und viele mehr.

Neben Möbeln präsentiert Auerberg auch Wohn- und Bürozubehör. Die Produkte der Kollektion sind geprägt von der individuellen Auseinandersetzung im Spannungsfeld zwischen Innovation und Tradition: So wurde für die Laptop-Generation der traditionelle Schweizer Schultornister neu interpretiert.

Eine Bücherliege eröffnet dem Kunstbuch Ruheposition und Chance, nicht länger nur über seinen Einband, sondern über seinen Inhalt beurteilt zu werden. An der japanischen Gebrauchsästhetik orientieren sich Behälter aus Birkenholz, die nach Art der japanischen kibolu das alltägliche Durcheinander auf dem Schreibtisch lösen. Die zum Launch präsentierte erste Kollektion widmet sich den Themenschwerpunkten Buch- und Tischkultur.

Hier gehts zu den AUERBERG Produkten.

Nina Shell

 

Stichworte:
Aktuelles Heft
DETAIL 11/2018
DETAIL 11/2018, Licht und Raum

Licht und Raum

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.