You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken
Olson Kundig, Berlin, Jüdisches Museum, Kinderwelt

Berlins spielerische Arche: Kinderwelt Anoha von Olson Kundig

Gegenüber von Daniel Libeskinds ikonischem Museumsbau liegt die W. Michael Blumenthal Akademie. Die ehemalige Blumengroßmarkthalle beinhaltet eine Bibliothek, zahlreiche Seminarräume und ein großes Auditorium. Im westlichen Teil des Gebäudes öffnet sich ein großzügiger Raum mit genügend Platz für die neue Kinderwelt Anoha.

Formensprache und Materialität
Vier Jahre nach Eröffnung der Akademie ergänzt Anoha das Raumprogramm des Jüdischen Museums. Besonders die jüngsten Besucher des Museums sollen in dem ringförmigen Gebäude die Möglichkeit erhalten, den Zusammenhang von Mensch und Natur zu erforschen. Die Grundform der Anoha entwickelt sich um einen zentralen Innenhof. Bogenbinder aus Fichtenholz definieren die Rundung, gedämmte Paneele mit einer Schalung aus Latten schließen die Form. Horizontal verlaufende Fensterbänder lassen viel Tageslicht in den Innenraum.

Experimentelle Ideenfindung
Den Architekten war es wichtig, einen interaktiven Ort des Entdeckens zu erschaffen. Inspiration holten sie sich von einem alten sumerischen Text und von Stanley Kubricks Film 2001: A Space Odyssey. Den nächsten Schritt in der Konzeptphase leistete ein eigens für das Projekt gegründeter Kinderbeirat. Eine Gruppe aus Kindern von acht bis elf Jahren durfte eigene Vorstellungen entwickeln. Besonders in der Innenausstattung konnten viele Ideen aufgenommen werden: Aus recycelten Materialien entstanden spielerische Tierskulpturen. Sie reichen von einer kleinen Holzlöffel-Kakerlake bis zum riesigen Mammut aus alten Schiffsrudern und Trommeln.

Nachhaltigkeitsaspekt
Durch das Haus-im-Haus-Prinzip der Anoha inmitten der ehemaligen Blumengroßmarkthalle konnte auf ein maschinelles Lüftungskonzept verzichtet werden. Die großzügigen Fensterbänder gewährleisten einen hohen Anteil an natürlicher Belichtung. Die übrigen LED-Lampen verbrauchen nur wenig Strom.

 

Weitere Informationen:

Objektplanung: Architekturbüro Engelbrecht
Holzbau: Rubner Holzbau

Dieser Artikel ist aus dem Heft:
/0
Kistefos Museum, Oslo, BIG

Let’s twist again: Kistefos Museum bei Oslo von BIG

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.