You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

Die Röhre lässt grüßen: Amp von Simon Legald

Die Röhre lässt grüßen: Amp von Simon LegaldSpiel mit Kontrasten: Bei diesen Leuchten steht nicht nur die Inspirationsquelle - die Röhren aus Radios aus den 1960er-Jahren - im Vordergrund, sondern auch der Mix aus elegant-leichtem Glas mit massiv-schwerem Marmor.

Der Name Amp für die Tisch- und Pendelleuchten von Simon Legald für Normann Copenhagen kommt vom englischen Wort für Röhrenverstärker, ebenso die einfache ovale Form sowie der Schimmer des Glases, das es in Gold oder Rauchfarben gibt. Die Fassungen dazu sind in schwarzem oder jadegrünem Marmor zu haben.

Simon Legald: "Manchmal kann man gar nicht genau sagen, warum eine Idee für ein neues Objekt entsteht. Aber in diesem Fall stammt die Inspiration direkt von einem Radio und Hi-Fi-Geräten. Das zeigt sich in der Gestaltung von Amp ganz deutlich. Die runde, durchsichtige Form einer Röhre hat etwas ganz Besonderes. Ich fand, dass sie sehr gut zu einer Lampe passen würde. Ich habe eine Glassorte gewählt, die unter anderem auch für Sanduhren verwendet wird. Die Form sollte kurvig und tailliert sein. Als Gegengewicht zum zierlichen Glas habe ich Marmor gewählt. Ich finde, die beiden Materialien passen gut zusammen." Das finden wir auch. nsh

amp1 5021_Amp_Lamp_Small_1 502120_Amp_Table_Lamp_SmokeBlack_1 502121_Amp_Table_Lamp_GoldGreen_1 502118_Amp_Lamp_Large_SmokeBlack_1 502117_Amp_Lamp_Small_GoldGreen_1 502116_Amp_Lamp_Small_SmokeBlack_1 Die Röhre lässt grüßen: Amp von Simon Legald

Stichworte:
Aktuelles Heft
DETAIL 9/2018
DETAIL 9/2018, Schulen

Konzept: Schulen

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.