You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

Frisch aus dem Drucker: Afillia von Alessandro Zambelli

Frisch aus dem Drucker: Afillia von Alessandro Zambelli

Im Falle dieser Leuchten, die gerade auf der Pariser Maison & Objet debütierten, kommt es fast mehr auf das an, was nicht da ist.

Denn: Die filigranen Leuchtenkörper lassen das Licht durch die - wie Spitzenstoff in geometrischen Formen durchbrochene - Hülle interessante Lichtspiele an die Wände zaubern.

Der italienische Designer Alessandro Zambelli hat die Kollektion "Afillia" für den Hersteller exnovo entworfen. Es gibt drei Varianten für die Hängeleuchte und drei Tischleuchten. Die Leuchtenschirme enstehen im 3D-Drucker, werden dann von Hand veredelt und mit einem Ring aus Schweizer Kiefer vervollständigt. Afillia ist übrigens ein aus der Botanik geborgter Begriff und bedeutet "ohne Blätter". Passend in dem Fall, weil die minimalistischen Leuchten ohne jeden Firlefanz daherkommen und damit eine ganz eigene, klare und attraktive Formensprache sprechen. nsh

Frisch aus dem Drucker: Afillia von Alessandro ZambelliFrisch aus dem Drucker: Afillia von Alessandro ZambelliFrisch aus dem Drucker: Afillia von Alessandro Zambelli

Stichworte:
Aktuelles Heft
DETAIL 11/2018
DETAIL 11/2018, Licht und Raum

Licht und Raum

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.