You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken
Kongresszentrum Cordoba, Lap Arquitectos

Historie mit frischem Touch: Kongresszentrum von Lap Arquitectos

Umgeben von den antiken Bauten entsteht das neue Kongresszentrum Cordobas, der Palacio de Congresos de Córdoba. Die Architekten revitalisieren die Mauern, die ursprünglich ein Krankenhaus beheimateten, mit Bedacht. Sie heben vergessene Elemente hervor und fügen neue hinzu. Das Raumprogramm des Zentrums organisieren sie rund um drei Patios, die typisch für die traditionelle Bauweise sind. Während einer von ihnen grün bepflanzt und mit maurischen Bögen hervorsticht, bildet ein anderer, überdachter Innenhof den Mittelpunkt des neuen Gebäudes. Weiß gefliest und mit geschütztem Blick in den Himmel dient er als Wartebereich und erschließt nicht nur sämtliche Räume, sondern auch die beiden Veranstaltungssäle.

Das große Auditorium wird – komplett renoviert – zum Highlight des neuen Kongresszentrums. Auf zwei Ebenen, dem Eingangsniveau und einem Amphitheater, befinden sich hier die roten Sitzreihen. Die Decke legt sich in sanft geschwungenen Bewegungen über den Saal, bevor sie nahtlos in die Rückwand übergeht. Sie ist, ebenso wie der Boden und die Bühne in Holz gestaltet und wird von integrierten Lichtleisten durchzogen. Hinter der Verkleidung liegt der Großteil der technischen Installationen verborgen. Die Seitenwände bestehen aus schlichten weißen Akustikpaneelen. Ein Panoramafenster hinter der Tribüne, das bei Bedarf auch geschlossen werden kann, ermöglicht Ausblicke nach draußen auf die Steinmauern der historischen Altstadt Cordobas. Der Veranstaltungssaal besticht vor allem durch seine vielfältigen Einsatzmöglichkeiten. Neben flexiblen Trenn- und Projektionswänden, mit denen sich unterschiedliche Bereiche abgrenzen lassen, können auch die Sitzplätze im Boden versenkt werden.

Besonders gelungen ist die Kombination der Materialien. Mit schlichtem Sichtbeton, verputzten Oberflächen sowie Holz- und Metalldetails ergänzen die Planer von Lap Arquitectos die historischen Strukturen perfekt. Zusammen mit gemauerten Bögen, Säulengängen und den luftigen, kühlen Patios wird das Kongresszentrum zu einem Ort, dessen Vergangenheit auch nach der Revitalisierung noch immer deutlich zu spüren ist.

Kurze Werbepause

Weitere Informationen:

Architekten: http://www.lap-arquitectos.com/
Holzboden: Junkers (https://www.junckers.es)
Holzarbeiten: Andaluza de laminados (http://andaluzadelaminados.es)
Licht: Lledó (https://lledogrupo.com)
Sitzplätze: Figueras (https://www.figueras.com/es)
Textil: Kvadrat (https://kvadrat.dk)
Brandschutz: Aguilera (https://aguilera.es)
Klima: Trox (https://www.trox.es), Trane (https://www.trane.com), Schako (https://schako.com/es)
Akustik: Das Audio (https://www.dasaudio.com)
Lift: Kone (https://www.kone.es)
Sanitär: Porcelanosa (https://www.porcelanosa.com)
Aluminiumarbeiten: Cortizo

Dieser Artikel ist aus dem Heft:
/0
Kistefos Museum, Oslo, BIG

Let’s twist again: Kistefos Museum bei Oslo von BIG

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.