You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

Hommage an den Gott der Winde: Aeolus von Luke Jerram

Hommage an den Gott der Winde: Aeolus von Luke Jerram

In der griechischen Mythologie ist er der Gott der Winde - das nach ihm benannte Musikinstrument, die Äolische Harfe, wird üblicherweise in einem Fenster befestigt, um die Töne des Windes einzufangen. Dazu ist dieses Modell einer Äolischen Harfe bei Weitem zu groß geraten...

Die Installation Aeolus vom britischen Designer und Künstler Luke Jerram  war Teil des Eden Projects in Cornwall - und sucht jetzt einen permanenten Standort. Dessen Variante der Äolus-Harfe hat nicht nur musikalisch viel zu bieten: Durch 310 miteinander verbundenen und innen wie außen polierten Edelstahlröhren, teils mit Saiten versehen, um den Klang zu variieren, bringt der Wind ein seltenes Klangerlebnis.

Darüber hinaus spiegelt sich in und auf den Röhren die Umgebung und lässt so ganz neue Landschafts-Ausschnitte erleben - die zu jeder Tageszeit völlig neu aussehen.

Hommage an den Gott der Winde: Aeolus von Luke Jerram

Hommage an den Gott der Winde: Aeolus von Luke Jerram

Hommage an den Gott der Winde: Aeolus von Luke Jerram

Hommage an den Gott der Winde: Aeolus von Luke Jerram

Hommage an den Gott der Winde: Aeolus von Luke Jerram

 

 

 

 

 

 

Stichworte:
Aktuelles Heft
DETAIL 11/2018
DETAIL 11/2018, Licht und Raum

Licht und Raum

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.