You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

Interstore - Pop Up-Stores auch in Wien im Kommen

Die Idee stammt - wie so viele - natürlich aus New York, ist aber auch in Europa immer mehr angesagt: Jetzt hat Interstore für das traditionsreiche Kaufhaus Steffl in Wien einen Pop Up-Store entworfen. District 1 ist der neue Hotspot für Designermode im traditionsreichen Kaufhaus Steffl in Wien. Auf 1.000 Quadratmetern in der 5. Etage entfaltet sich ein Füllhorn an Trendmarken aus Mailand, Paris, London und New York. Von Marc by Marc Jacobs, D&G, Just Cavalli oder 7 for all mankind bleiben keine Wünsche offen.

Entworfen hat die Fläche das zur Schweitzer AG Naturns gehörende Designbüro Interstore. Inspiration für das ungewöhnlich offen gestaltete Konzept war die Idee der New Yorker Pop Up-Stores. Das Motto ‚Weniger ist mehr’ stand Pate für die Umsetzung des Stores, das sowohl

durch raffinierte Module als auch durch transparente Strukturen besticht.

„Wir standen vor der Herausforderung ein Ladenkonzept zu entwerfen, das offen und flexibel, jederzeit umbaubar und ohne großen Aufwand wieder rückgängig zu machen ist“, erläutert Bernhard Heiden, Kreativ Chef der Interstore. „Gerade in New York sieht man Ladenkonzepte der Pop Up-Generation, die derartig reduziert sind, dass sich scheinbar so gut wie gar nichts außer Ware im Store befindet“. Die Ware präsentiert sich aus sich selbst heraus. Dieses galt es auch im Steffl umzusetzen.

Auf Wände und aufwendig gestaltete Böden wurde bewusst verzichtet.

Der Raum wird durch Warenträger, transparente Regale und graue Vorhänge strukturiert. Edle weiße Lackmöbel dienen als Themeninseln und Raumaufteiler zugleich. Sie wurden von Interstore-Designern mit Schnörkeln im Sinne Ludwig 14. bemalt. Ganz reduziert mit schwarzem Pinselstrich. Die Strichführung lässt bewusst die Fasern des Pinsels

erkennen. Ein gewollter Stilbruch, der dem sehr reduzierten weißen Lackmobilar Dynamik und Leben verleiht.

Jedes einzelne Möbelstück wurde bewusst platziert und die Wirkung im Raum überprüft, bevor es seinen finalen Anstrich erhielt. Die Wände sind weiß gestrichen. Auf aufwendige Beschilderung wurde verzichtet. Originell: Hinweisbeschilderung, z.B. zu den Garderoben, wurde buchstäblich auf die Wand gepinselt. Einfach und edel: Auch der Kronleuchter in der Damengarderobe sowie die Rahmen an den Wänden wurden lediglich aufgemalt.

Stichworte:
Aktuelles Heft
DETAIL 9/2018
DETAIL 9/2018, Schulen

Konzept: Schulen

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.