You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

Musik trifft Architektur - in der Nachtmusik der Moderne

 

Nachtmusik in der Rotunde der Pinakothek der Moderne in München - einen passenderen Ort für die diesjährige Themenreihe "Architektur", die am Samstag, 4. Dezember, startet, kann es für das Münchener Kammerorchester MKO kaum geben.  Die Idee, unter dem Titel "Nachtmusik der Moderne" in der zentralen Rotunde drei Mal im Jahr am späten Samstag Abend ausschließlich Werke jeweils eines Komponisten des 20. und 21. Jahrhunderts aufzuführen,  hat sich seit 2003 als eine zentrale Reihe des Münchener Kammerorchesters und als weithin beachtetes Erfolgskonzept, zeitgenössische Musik einer breiteren Öffentlichkeit näherzubringen, etabliert.

In der Saison 2010/11, in der das MKO sein 60-jähriges Bestehen feiert und die unter dem Thema "Architektur" steht, werden die Ausgaben 23 bis 25 dieser Nachtmusiken wieder drei zentralen Persönlichkeiten der musikalischen Moderne gewidmet sein.

Die erste Nachtmusik am Samstag, 4. Dezember ist dem griechischen Komponisten Jannis Xenakis gewidmet, dessen Werk für die Architektur-Thematik von zentraler Bedeutung ist.

Traditionell gehen den Konzerten, die jeweils um 22 Uhr in der Rotunde beginnen, einführende Gespräche voraus, zu denen Konzertmeister Alexander Liebreich jeweils um 21 Uhr Gäste im Ernst-von Siemens-Auditorium der Pinakothek der Moderne empfängt:

Vor der Xenakis-Nachtmusik spricht er mit dem Architekturschriftsteller Niklas Maak über die Beziehung zwischen Xenakis und Le Corbusier. Maak, der in Paris Kunstgeschichte, Philosophie und Architektur studiert hat, sowie mit Benjamin Samuel Koren, der virtuelle Klang-Modelle für große Konzertsäle wie die Elbphilharmonie entwirft. Niklas Maak promovierte zum Thema „Architekten am Strand. Das Objet à réaction poétique im Werk Le Corbusiers und Paul Valérys“ und lehrte u. a. als Gastprofessor Architekturgeschichte in Frankfurt sowie an den Universitäten Basel und Berlin. Nach einigen Jahren als Feuilletonredakteur und Streiflicht-Autor der „Süddeutschen Zeitung“ kam er 2001 als Redakteur ins Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Dort leitet er zusammen mit Julia Voss das Kunstressort.

Die weiteren Termine, Komponisten und Gesprächspartner (22.1.2011: Daniel Libeskind) finden Sie hier.

Stichworte:
Aktuelles Heft
DETAIL 9/2018
DETAIL 9/2018, Schulen

Konzept: Schulen

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.