You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken
Haas Cook Zemmrich Studio2050, Musikschule, Konzertsaal

Musikalisches Goldstück: Musikschule und Konzertsaal von Studio2050

Neben der ursprünglich vorgesehenen Musikschule gestaltete das Studio2050 in der Ostsee-Stadt im Zuge der Fortführung des Projekts nun auch den angrenzenden, urbanen Platz neu: Die Planer verwandeln den mitten in Ventspils gelegenen Lielais Laukums wieder in den dynamischen Treffpunkt, der er einst war. Mit seiner bewegten Topografie bildet der Platz den Rahmen für das öffentliche Gebäude, das ganz im Zeichen der Musik steht und sich auf einer leichten Erhebung im Gelände befindet.

Das auffälligste Element des Neubaus ist sein charakteristisches Dach. Es ist ganz in Gold gehalten und scheint die umgebende Landschaft fortzuführen. Einzelne Flächen kragen unterschiedlich weit aus und bilden geschützte Außenräume. Die Fassaden scheinen darunter fast zu verschwinden. Sie sind hinterlüftet und werden von schwarzen Keramikplatten gekleidet, deren Profilierung auf den ersten Blick gar nicht auffällt. Kastenfenster komplettieren die Ansichten.

Im Inneren der Musikschule ordnen sich sämtliche Funktionen rund um die große Konzerthalle an. Das Herzstück des Gebäudes bietet Platz für bis zu 600 Personen und beinhaltet eine gewaltige Orgel. Neben einem Theatersaal, einer Musikbibliothek und einer Außenbühne verteilen sich über drei Geschosse außerdem Backstage-Räume. Entlang der Fassaden sind, anschließend an das offene Foyer, Cafeteria, Green Room, Tonstudio und die Unterrichtsräume untergebracht.

Sämtliche Bereiche des Kulturbaus sind lichtdurchflutet. Die Fenster reduzieren nicht nur den Kunstlichtbedarf, sondern sorgen dank integrierter Verschattung auch für eine gute Energiebilanz. Während sie mit ihrer Dreifachverglasung im Winter den Wärmeverlust minimieren und solare Einträge nutzen, halten sie die Sonne im Sommer ab. Auch sonst sollte das Musikhaus so innovativ und effizient wie möglich sein. Die Architekten rund um Haas Cook Zemmrich kombinieren dezentrale, mechanische Lüftungsgeräte mit einer Wärmepumpe, -rückgewinnung und Erdkanälen. Dieses Zusammenspiel garantiert ein angenehmes Raumklima und wird von einem smarten Kontrollsystem überwacht bzw. optimiert.

Weitere Informationen:

BGF: 8.000 m2
Baukosten: 28.000,00 € (exkl. Außenanlagen)
Projektleitung: David Cook
Partner vor Ort: Studio MSV
Tragwerksplanung: Schlaich, Bergmann & Partner, SIA BKB
Bauphysiker: Müller BBM
Energiekonzept: Transsolar, SIA Friteks
Bühnentechnik: DTP Theaterbühnentechnik
HLS: SIA IP
Elektro: SIA FIMA / SIA KELLME
Brandschutz: SIA Glamma
Orgeldesign: Johannes Klais Orgelbau

Dieser Artikel ist aus dem Heft:
/0
Kistefos Museum, Oslo, BIG

Let’s twist again: Kistefos Museum bei Oslo von BIG

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.