You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

Nzela - Tisch von Lincoln Kayiwa

Der erste Anblick erweckt die Assoziation an Mondrian - dabei handelt es sich bei dem Tisch Nzela in erster Linie um ein klug durchdachtes modulares Tischsystem. Designed hat den Tisch Lincoln Kayiwa, gebürtig in Uganda, was den schönen Namen des Tisches erklärt. Nach dem Abschluss seines Studiums an der Hochschule für Kunst und Design in Helsinki gründete er dort seine eigene Firma Kayiwa.

Der Tisch Nzela ist für jeden Einsatzort geeignet, ob als Konferenztisch oder für zuhause. Er kann in den verschiedensten Kombinationen arrangiert werden und passt sich so jedem Raum an.

Werkzeug ist dafür nicht nötig, das intelligente Stecksystem erlaubt den Umbau in wenigen Minuten - und so sind die Modulteile von Nzela auch leicht zu verstauen, wenn der Tisch mal nicht im Einsatz ist.

Auch eine schöne Option: Kayiwa bietet maßgeschneiderten Service an - die Tische werden in allen gewünschten Größen und Farben individuell angefertigt.

Stichworte:
Aktuelles Heft
DETAIL 11/2018
DETAIL 11/2018, Licht und Raum

Licht und Raum

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.