You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken
Sächsische Landesausstellung, AFF architekten

Schwarzer Industrie-Chic: Temporärer Bau von AFF Architekten

Im Zuge der Leitausstellung, die sich unter dem Titel „Boom“ der 500-jährigen Industriekulturgeschichte Sachsens widmet, blickt man nicht nur in die Vergangenheit zurück, sondern auch auf alles was noch kommen mag. Im Mittelpunkt für den Neubau und die Revitalisierung standen deshalb technische Parameter, ebenso wie Potenziale für die Zukunft.

Das Eingangsgebäude zur Zentralausstellung in Zwickau stellt das neue Herzstück auf dem Gelände dar. Es besteht aus alten Industriewaren, die hier einen neuen Nutzen finden und ist fast zur Gänze in Schwarz gestaltet. Mit der Bauweise thematisieren die Architekten Recyclingprozesse und nachhaltige, zukunftsweisende Ansätze in der Branche.

Die Hauptstruktur des Neubaus setzt sich, wie auch alle anderen Teile des Baus, aus Schiffscontainern zusammen. Hier formen sie die Unterkonstruktion des pavillonartigen Empfangsgebäudes. Darüber legt sich, aufgeständert auf Stahlstützen, ein größeres Volumen mit einer Fachwerkskonstruktion, welche gleichzeitig das Dach bildet. Ein umlaufender Vorhang bietet die Möglichkeit, den Bereich entweder abzugrenzen oder völlig offen zu lassen. In den ehemaligen Frachtbehältern sind verschiedene Funktionen untergebracht: Es gibt eine Bar und Schließfächer aus Werkzeugkisten; Autoreifen, die perfekt ins Farbkonzept passen, werden zu Sitzgelegenheiten umfunktioniert.

Über zwei Rampenanlagen, die ebenfalls aus Containern gefertigt sind, schließt der Neubau an den roten Ziegelbestand an. Darin befindet sich mit der Audi-Halle ein großzügiger Expositionsbereich. Die Halle wurde einst mit etlichen Einsparungen und möglichst wenig Eisen erbaut. Auf diese Besonderheiten nahmen die Architekten Rücksicht und revitalisierten das in die Jahre gekommene Gebäude mit demselben Fokus. So schaffen sie eine zeitgemäße Interpretation der ursprünglichen Architektur und passen die Ausstellungshalle gleichzeitig behutsam an heutige Maßstäbe an.

Kurze Werbepause

Weitere Informationen:

Team Architektur: Sven Fröhlich (PL), Markus Jahnke
Partner: Georgi architektur + stadtplanung, Ilja Oelschlägel Produktdesign
Nutzfläche: Bestand BGF 6.600 m2, Neubau BGF 868 m2
Kosten: inkl. MwSt. 2.959.762 €

Dieser Artikel ist aus dem Heft:
/0
Kistefos Museum, Oslo, BIG

Let’s twist again: Kistefos Museum bei Oslo von BIG

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.