You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

Süße Schrift: Typografische Schokolade

Alle Fotos: Christian Pannicke

Alle Fotos: Christian Pannicke

Das Buchstabenmuseum in Berlin hat es sich zur Aufgabe gemacht, typografische Exponate zu bewahren und zu dokumentieren - und so schon Hunderte Buchstaben vor Verwitterung oder Verschrottung gerettet.

Als studentisches Projekt haben Lisa-Marie Peters und Christian Pannicke von der HTW Berlin jetzt ein süßes Projekt in Angriff genommen, um den Besuchern des Museums eine, wenn auch recht schnell vergängliche, Erinnerung an ihren Besuch zu verschaffen.

Das Ergebnis: Schokoladentafeln in unterschiedlichen Geschmacksrichtungen - aber immer mit dem klaren Bezug zu den Exponaten des Museums: Buchstaben unterschiedlicher Herkunft, unabhängig von Kultur, Region, Sprache und Schriftsystem. Dazu die entsprechende Verpackung und Präsentationsständer für den Museumsshop. "Unser Produkt richtet sich an design-affine Museumsbesucher, die handwerkliche Produkte zu schätzen wissen", so Lisa-Marie Peters. Das dürfte gelungen sein! nsh

332_670 027_670 Form_670 333_670 Süße Schrift: Typografische SchokoladeSüße Schrift: Typografische Schokolade 90dd53364628d3ea31522e62df6fa7b5

Stichworte:
Aktuelles Heft
DETAIL 11/2018
DETAIL 11/2018, Licht und Raum

Licht und Raum

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.