You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

Tickende Ikone: Arachnophobia von MB&F

Als Basis diente ein Uhrwerk von L’Epée 1839, das in einen mechanischen Kopf und den Oberkörper einer Spinne umgewandelt wurde. Der Körper wird von einer schwarzen Kuppel mit weißen Ziffern geziert, die die Stunden und Minuten anzeigen.

An beiden Seiten des zeitanzeigenden Leibes der Arachnophobia finden bedeutende mechanische Abläufe statt: Der Kopf beherbergt den Regulator der schwingenden Unruh (und eine Reihe Klemmen, für den Fall, dass sie nachts hungrig wird), während die andere Seite die Zugfeder aufweist, die das Uhrwerk antreibt. Acht visuell auffällige Beine sind über Kugelgelenke am Bauch befestigt.

Die Beine können gedreht werden, sodass die Arachnophobia aufrecht auf einem Tisch stehen oder flach an die Wand gehängt werden kann. Eine dritte Position sorgt für Augenfreuden aller Fans großer Spinnen: Die Vorderbeine können vorwärts bewegt werden, während die sechs übrigen Beine die aufrechte Haltung beibehalten. Dabei nimmt sie eine scheinbar warnende Pose ein, die Vorsicht gebietet! Die Arachnophobia ist in Schwarz oder Gelbgold zu haben - wobei erstere Version natürlich deutlich respekteinflössender wirkt!

Kurze Werbepause

Aktuelles Heft
DETAIL 11/2018
DETAIL 11/2018, Licht und Raum

Licht und Raum

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.