You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

Weniger ist doch mehr: Broom Chair von Philippe Starck

Weniger ist doch mehr: Broom Chair von Philippe Starck

"Wir haben beschlossen, weniger zu machen - weniger Stil, weniger Design, weniger Material, weniger Energieaufwand - und haben am Ende doch mehr" - so der Designer zum Entstehungsprozess dieses Stuhls, der kürzlich in Mailand debütierte.

Damit bezieht sich Designer Philippe Starck einerseits auf das klassische Mies Van der Rohe-Zitat und prägt gleich noch einen eigenen Wahlspruch dazu: "Die Eleganz des Minimums kommt von der Intelligenz des Nichts."

Das Minimum im Fall dieses stapelbaren Stuhls besteht darin, dass der Broom Chair zur Gänze aus alten Holzfasern und recyceltem Polypropylen besteht - Industrieabfälle aus Holz- und Plastikfabriken. Daher auch der Name: "Stellen Sie sich vor, da ist ein einfacher Arbeiter, der einen einfachen Besen nimmt und damit diese Abfälle zusammenkehrt, sie miteinander verbindet und etwas Starkes, Smartes und Schönes daraus macht. Das Resultat ist der Broom Chair. Er hat ein früheres Leben als Industrieabfall und eine Zukunft als Stuhl in Ihrem Leben", so Starck.

Hergestellt wird der Broom Chair vom US-Unternehmen Emeco - das schon seit den 1940er Jahren Recycling-Materialien in seinen Produktionsprozessen verwendet.

Weniger ist doch mehr: Broom Chair von Philippe Starck

Broom Chair von Philippe Starck

Philippe Starck

Broom Chair besteht zur Gänze aus alten Holzfasern und recyceltem Polypropylen besteht – Industrieabfälle aus Holz- und Plastikfabriken

Hergestellt wird der Broom Chair vom US-Unternehmen Emeco

Stichworte:
Aktuelles Heft
DETAIL 11/2018
DETAIL 11/2018, Licht und Raum

Licht und Raum

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.