You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

Zum Anbeißen: Lebkuchenhaus von Christine McConnell

So hatte sie zuletzt anlässlich Halloween das Haus in ein vieläugiges Monster verwandelt - jetzt ist's auch wieder leicht gruselig, aber der Weihnachtssaison entsprechend zum Lebkuchenhaus mutiert. Gruselig deshalb, weil Christine McConnell diesmal das Lebkuchenhaus der Hexe aus dem Märchen »Hänsel und Gretel« von den Gebrüdern Grimm als Vorlage gewählt hat. 

Ihr Material dabei wiederum in erster Linie: Farbe und Styroporplatten. Das Ergebnis: Diverse verschreckt wirkende Lebkuchengestalten, die in den USA typischen rot-weiß gestreifeten Zuckerstangen und Lebkuchen-Grabsteine. Nach Fertigstellung durften McConnells Nichten Chloe und Keira als Hänsel und Gretel fürs Foto posieren, sie selbst verwandelte sich in eine böse Fee - natürlich alle in selbst entworfenen und genähten Kostümen. Keine Frage: Gegenüber dem üblichen Schmückwahnsinn mit vielen Lichterketten und Plastikkitsch, der jährlich in den USA ausbricht, bietet Christine McConnell tatsächlich viel Kreatives fürs Auge.

Kurze Werbepause

Aktuelles Heft
DETAIL 9/2018
DETAIL 9/2018, Schulen

Konzept: Schulen

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.