Parallaktischer Lichtfänger: Villa von UNStudio

Als "Parallaxe" bezeichnet man die scheinbare Änderung der Position eines Objektes, wenn der Beobachter seine eigene Position verschiebt. Wenn nun Ben van Berkel seinem Entwurf für eine Villa an der Nahstelle zwischen Stadt und Weinberg die Fähigkeit zuschreibt, eine "parallaktische" Erfahrung zu erzeugen, kommt als Referenz sofort eines seiner frühen Projekte ins Spiel. Im Möbius Haus, entstanden zwischen 1993 und 1998, werden Raumprogramm, Bewegungslinien und Struktur nahtlos miteinander verbunden. Der von unterschiedlichen Bedürfnissen geprägte immer wiederkehrende Tagesablauf einer Familie findet seine Entsprechung in einer Schleifenstruktur in der Anfang und Ende nicht mehr als räumliche Bezugspunkte gelten und sich die Wahrnehmung ständig neu justieren muss. Die Verknüpfung von Struktur, Raum, Zeit und Bewegung ist auch zentrales Motiv im vor ein paar Monaten fertig gestellten „Haus am Weinberg“. Ausgangspunkt für die räumliche Konzeption des Gebäudes waren hier in erster Linie eine topografisch exponierte Lage und der Wunsch sich am 24-Stunden-Zyklus der Sonne zu orientieren.

Die Anordnung der Räume folgt dem Lauf des Sonnenstands, Grafik: UNStudio

Foto: Iwan Baan

Eine zentrale, großzügig geschwungene Treppenskulptur bestimmt die Wegeführung in der neuen Villa von UNStudio. Die innere Organisation der Räume orientiert sich am Lauf der Sonne und reagiert unmittelbar auf die hügelige Landschaft der Stuttgarter Weinberge. Architekten: UNStudio, Amsterdam
Ort: Stuttgart, Deutschland

Foto: Iwan Baan

Das Volumen und die Dachlinie des Hauses reagieren auf die hügelige Landschaft des Standortes. Die Diagonalen des Grundrisses sollen diese Form wiederspiegeln und auch in der Landschaftsarchitektur des Gartens fortführen. Peter Popp / Emilia Margaretha

Volumen und Dachlinie der Villa reagieren auf die hügelige Landschaft, Grafik: UNStudio

Lageplan, Grafik: UNStudio

Weitere Fotos in der Bildergalerie

Weitere Fotos in der Bildergalerie
Zentrales Element im Innenraum ist eine großzügig geschwungene Treppe. Sie schafft eine fließende Verbindung aller Räume und Ebenen und sorgt durch mehrfache Richtungsänderung für Dynamik. Es entsteht ein räumliches Kontinuum wechselnder Perspektiven das die Umgebung allseitig einbezieht und in permanente Bewegung versetzt.

"Für mich ist dieses Treppenhaus eine Art Twist. Es befördert nicht nur Menschen nach oben, sondern es pflanzt sich an diesem Twist der gesamte Raum fort, erst in den ersten, dann weiter hinauf in den zweiten Stock. Es ist wie eine künstlich geschaffene Landschaft, die mit der natürlichen Landschaft da draußen sanft zusammenfließt"
(Zitat Ben van Berkel)

Foto: Iwan Baan

Konzept Diagramm, Grafik: UNStudio

Foto: Iwan Baan

Foto: Iwan Baan

Um möglichst viel Licht ins Gebäude zu holen wurde die tragende Betonkonstruktion auf ein Minimum reduziert. Die Geschoßdecken und die Dachebene werden von nur vier Elementen, dem Aufzugskern, zwei Stützen und einer inneren Säule getragen. Dies ermöglicht es die Ecken frei zu stellen und zur Umgebung hin zu öffnen. Die großzügig verglasten Fassaden lassen das Tageslicht weit ins Haus hinein. Die Materialwahl im Inneren verstärkt die helle und luftige Atmosphäre der Villa: Jura-Marmor, heller  Eichenboden und weiß gespachtelte Putzwände, in die kleine reflektierende Steinchen eingelassen sind.

Grundstücksfläche:
1.280 m2 Nutzfläche: 618 m2
Umbauter Raum: 2.839 m3 Baubeginn: 2010
Fertigstellung: Ende 2011 Gewicht Stahlkonstruktion: 100 t Tragwerksplanung: B+G Ingenieure Bollinger und Grohmann, Frankfurt  Landschaftsarchitektur: Atelier Dreiseitl GmbH, Überlingen
Lichtplanung: ag licht GbR, Bonn www.unstudio.com 

https://detail-cdn.s3.eu-central-1.amazonaws.com/media/catalog/product/H/a/Haus_Stuttgart_Iwan_Baan_Teaser_Q.jpg?width=437&height=582&store=de_de&image-type=image
Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein, um einen Link zum Zurücksetzen Ihres Passworts zu erhalten.
Pflichtfelder
oder
Copyright © 2022 DETAIL. Alle Rechte vorbehalten.