22.10.2009

Ausstellungs-UFO im Deutschen Museum

Im Deutschen Museum in München eröffnet am 18. November 2009 die umgebaute, ehemalige "Auto- und Eisenbahnhalle" aus den 30er Jahren am Südende der Museumsinsel neu. Ein Highlight der Dauerausstellung mit Themen aus Physik, Chemie und Biologie wird das DNA-Besucherlabor in Form eines gelandeten "UFOs" nach Plänen von Haslbeck Ausstellungsprojekte sein.

Foto: systemtecture

An das „UFO“ innerhalb der Ausstellung docken drei Zugangsrampen an, welche die gesamte Konstruktion tragen und über die künftig die Besuchergruppen geleitet werden. Die Ausmaße von rund acht Metern Durchmesser und fünf Metern Höhe bieten im Innern des Raumes viel Platz für ein funktionierendes Labor, in dem Profis mit Besuchern Experimente aus dem weiten Feld der Genforschung durchführen. Realisiert wurde die Konstruktion aus Edelstahl durch System180 bzw. SystemTecture.

Rendering Innenraum

( Bild: Büro Haslbeck)

Die Gestaltung von Haslbeck Ausstellungsprojekte bedient sich eines Leitbildes aus der Nanotechnologie und bildet daraus eine bühnenbildartige, topographische Anordnung von Vitrineneinbauten. Die in Gassen angeordneten Raumkörper erscheinen durch ihr massives, metallenes Aussehen skulptural. In ihrer Gesamtanordnung füllen sie das Untergeschoss und erzeugen durch ihre gekippte Konstruktion ein wellenartiges Bild. Ihre Schauseite vom Haupteingang Nord her ist geschlossen. Nur Leitexponate durchstoßen die stählernen Ansichten. Zusammen mit dem darüber schwebenden, ufoartigen Einbau des DNA-Besucherlabors kreieren Sie ein beruhigtes Ensemble für die Nutzung des Forums als multifunktionalen Raum.

Während des Aufbaus

https://detail-cdn.s3.eu-central-1.amazonaws.com/media/catalog/product/2/4/24725_476_200_135.jpg?optimize=medium&bg-color=255,255,255&fit=bounds&height=582&width=437
Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein, um einen Link zum Zurücksetzen Ihres Passworts zu erhalten.
Pflichtfelder
oder
Copyright © 2022 DETAIL. Alle Rechte vorbehalten.