29.11.2006

Kolloquium zum Thema Botanischer Garten Shanghai

Freitag, 1.12.2006, 16.00 Uhr, TU München, Arcisstrasse 2, Raum 0220 Lehrstuhl für Landschaftsarchitektur und öffentlicher Raum, Prof. R. Keller

Botanischer Garten Shanghai
Die Stadt Shanghai hat im Jahr 2005 einen internationalen Wettbewerb für einen neuen botanischen Garten ausgelobt.
Das Team um Professor Christoph Valentien erhielt nach einer Überarbeitungsphase im Frühjahr 2006 den Auftrag für die Entwurfsplanung. Das ca. 200 ha große Gebiet liegt etwa 30km von Zentrum entfernt im Südwesten der Stadt in einer intensiv genutzten Agrarlandschaft. Neun Hügel bilden räumliche Merkzeichen und werden als Naherholungspunkte besucht. Der neue Botanische Garten soll der Universität als Forschungsgelände dienen, zugleich aber ein wichtiger Erholungspark werden. Es wird mit etwa 30 000 Besuchern pro Tag gerechnet. Mit der Expo 2010 soll auch der Botanische Garten eröffnet werden.
Es war eine starke gestalterische Intervention nötig um in der ebenen und heterogenen Umgebung einen lesbaren Ort zu schaffen. Wie eine Schale umschließt nun ein großer, skulptural modellierter Ring den inneren Garten und einen der Hügel. Der Ring steht als Symbol für den Erdkreis, im Inneren sind Berg, Wasser und Himmel die bestimmenden Symbole und Raummotive. Auf dem bis zu 14 Meter hohen Ring mit seinen Hängen und Verebnungen führt eine pflanzengeographische Wanderung durch die Lorbeerwälder aller Kontinente. Das Herz des Gartens bildet eine ca. 18 ha große Seenlandschaft, in der naturnah und künstlerisch Wasserpflanzen dargestellt werden. Etwa 30 inselförmig umschlossene Themengärten zeigen schließlich die gärtnerische Vielfalt der blühenden und grünen Pflanzen.
Alle wichtigen Bauten wie Empfangs-, Restaurant- und Ausstellungsgebäude, Glashäuser und das Forschungszentrum für Botanik sind in die große Skulptur des Ringes integriert und bilden mit ihm eine morphologische Einheit. Aber die Verbindung natürlicher und gebauter Strukturen ist weitergehend. Der botanische Garten Shanghai verfolgt das Ziel, umfassend Nachhaltigkeit und Kreislaufwirtschaft auf allen Ebenen zu erproben. Dies reicht von Ressourceneinsparung und Energieeffizienz in der Gebäudeplanung bis hin zu ökologischen Systemen der Wasserreinigung und der Umwandlung von Abfällen und Biomasse zu Energie. Der Garten soll damit als Beispiel und Demonstrationsvorhaben auch über den Standort hinaus wirken.

Bauherr Chenshan Botanical Garden Shanghai Project Team
Landschaftsarchitekten Valentien + Valentien Landschaftsarchitekten und Stadtplaner
Straub + Thurmayr Landschaftsarchitekten
Architekten Auer + Weber + Assoziierte
Fertigstellung 2010

Ausstellung 11. 11. – 9. 12. 2006
Architekturgalerie München e.V., Türkenstraße 30, 80333 München
Zugang über die Buchhandlung Werner
Mo - Mi 9.30 -19.00 Uhr Do - Fr 9.30-19.30 Uhr Sa 9.30-18.00 Uhr
www.architekturgalerie-muenchen.de

Foto: Brigida González

Foto: Brigida González

https://detail-cdn.s3.eu-central-1.amazonaws.com/media/catalog/product/T/1/T1500-Stadtwerke-in-Leinfelden-Echterdingen-Lima-Architekten-Brigida-Gonzalez_1.jpg?optimize=medium&bg-color=255,255,255&fit=bounds&height=582&width=437
Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein, um einen Link zum Zurücksetzen Ihres Passworts zu erhalten.
Pflichtfelder
oder
Copyright © 2022 DETAIL. Alle Rechte vorbehalten.