28.09.2011

Wärmeverbrauch von Wohnhäusern sinkt


Das ist das Ergebnis des ista-IWH-Energieeffizienz-Index für die Abrechnungspe-riode 2010. Er bestätigt damit (mit geringfügigen Abweichungen) die Ergebnisse einer ähnlichen Erhebung, die das Verbraucherportal co2online.de unlängst publizierte.

Der Energieeffizienz-Index wird jedes Jahr in Zusammenarbeit des Energie-dienstleisters ista und dem Institut für Wirtschaftsforschung Halle erhoben. Die Auswertung ergab auch, dass nach wie vor große Unterschiede zwischen Ost und West existieren, sich die Energiekennwerte aber langsam angleichen.

Der Energieverbrauch in den östlichen Bundesländern sinkt danach langsam, ausgehend von einem Niveau unterhalb des Bundesdurchschnitts. Der Rückgang beträgt 0,97 Prozent durchschnittlich pro Jahr seit 2005 und liegt derzeit bei 122,8 kWh/m²2a. Dem gegenüber holt der Westen schneller auf: Der Energieverbrauch liegt derzeit bei 133,6 kWh/m²2a und ging seit 2005 um durchschnittlich 2,7 Pro-zent pro Jahr zurück. Die Dynamik kommt dabei vor allem aus dem Süden, dort liegen sieben der zehn Regionen mit dem deutlichsten Rückgang der Energiever-bräuche.

„Die Ergebnisse des Energieeffizienz-Index sind erfreulich, dennoch gibt es noch viel zu tun: Wenn wir in diesem Tempo weiter den Verbrauch senken, wird es schwer die von der Bundesregierung geforderte Quote von 80 Prozent Reduktion bis 2050 zu erreichen. Neben Maßnahmen, wie der energetischen Sanierung empfehlen wir deshalb auch niedrig-investive Lösungen, wie z.B. die optimale Heizungseinstellung oder die Beeinflussung des Nutzerverhaltens durch profes-sionelles Energiedatenmanagement“, erklärt Peter Ruwe, CSO von ista Deutsch-land.

Photo: Pablo Enriquez

Photo: Pablo Enriquez

Mehrfamilienhäuser in Deutschland benötigen immer weniger Energie: Seit 2005 sank der Verbrauch um rund 11 %, von 2009 auf 2010 betrug der Rückgang 2,3 Prozent. Damit liegt der Heizenergieverbrauch im Bundesdurchschnitt derzeit bei 131,1 Kilowattstunden je Quadratmeter Wohnfläche und Jahr (kWh/m²a).

henrik-gerold-vogel_pixelio.de

Eigentümer nutzen Fördermittel zur energetischen Sanierung
Insgesamt ist eine verstärkte Bau- und Sanierungstätigkeit in den Regionen zu beobachten, die mit Fördermitteln unterstützt werden. So gehören sieben der zehn Regionen mit dem deutlichsten Rückgang des Energieverbrauchs zu den Top-20-Fördermittelempfängern aus den Programmen zur CO2-Gebäudesanierung. „Die Schlussfolgerung, dass der in diesen Regionen erfolgte Rückgang des Energieverbrauchs auf die Förderung zurückgeführt werden könn-te, wäre jedoch verfrüht. In welchem Umfang die Unterstützung zusätzliche Inve-stitionen im Bereich der energetischen Ertüchtigung angestoßen hat, müssen wir im Rahmen weiterer Untersuchungen prüfen“, so Professor Martin T. W. Rosen-feld, Leiter der Abteilung Stadtökonomik am IWH.

Die Regionen mit den geringsten Verbräuchen liegen vornehmlich im Süden der Republik: Spitzenreiter ist das Allgäu (101,6 kWh/m²a), gefolgt vom bayerischen Landshut (105,9 kWh/m²a) und der Region Südostoberbayern (108,3 kWh/m²a). Auf Platz vier und fünf kommen Mittelthüringen (110,4 kWh/m²a) und Schwarz-wald-Baar-Heuberg (110,7 kWh/m²a). Der ista-IWH-Energieeffizienz-Index gibt Auskunft über die Entwicklung des Heizenergiebedarfs von Mehrfamilienhäusern auf Grundlage tatsächlich gemessener Energieverbräuche. Datengrundlage sind die Verbräuche von 2010 von mehr als 312.000 Liegenschaften beziehungsweise knapp 3 Mio. Wohnungen. Die Energieverbräuche werden mittels ortsgenauer Klimafaktoren um klimatische und Witterungseinflüsse bereinigt.
https://detail-cdn.s3.eu-central-1.amazonaws.com/media/catalog/product/2/8/28698_163_800_406.jpg?optimize=medium&bg-color=255,255,255&fit=bounds&height=582&width=437
Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein, um einen Link zum Zurücksetzen Ihres Passworts zu erhalten.
Pflichtfelder
oder
Copyright © 2022 DETAIL. Alle Rechte vorbehalten.