You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

Licht und Raum

DETAIL 11/2018, Licht und Raum

Wer einmal eine Installation von James Turrell erlebt hat, der weiß, wie grenzenlos Räume wirken können, wenn sie im richtigen Licht erscheinen. Mit den Lichttemperaturen, den Tages­zeiten und Wetterbedingungen ändert sich die Wahrnehmung von Architektur. So hat jeder Ort sein eigenes Licht – das verdeutlichen auch die Projekte in dieser Detail-Ausgabe: Das tiefblaue und goldgelbe Sonnenlicht in der Sporthalle auf Ibiza von MCEA Arquitectura hat einen ganz anderen Charakter als die diffuse Helligkeit im Ferienhaus bei Jevnaker von Mork-Ulnes Architects. In beiden Fällen haben die Architekten den Licht­charakter des Standorts durch die gezielte Materialwahl und Anordnung von Gebäudeöffnungen zur Geltung gebracht.

Völlig unvermittelt treffen Innen- und Außenraum bei dem Glaspavillon im niederländischen Park Vijversburg aufeinander. Mit den stützenfreien, tragenden Glasfassaden schufen Studio Maks und Junya Ishigami dort maximale Transparenz und ein Vexierspiel der Spiegelungen und Durchblicke. Sehr viel introvertierter präsentiert sich das Maggie’s Centre Barts von Steven Holl und jmarchitects in der Londoner Innenstadt. Seine trans­luzente Glashülle taucht die Räume in helles, diffuses Licht, erlaubt aber kaum Blicke ins Freie. Eine Welt für sich schufen auch Fink + Jocher mit ihrer Kapelle im Erzbischöflichen ­Ordinariat in München. Der ovale Gebetsraum weckt Assozia­tionen an James Turrells Skyspaces und lässt erahnen, warum Künstler und Architekten das Licht immer wieder als Material bezeichnet haben, das es plastisch zu formen gilt.

Der wahre Charakter des Lichts, sagte Tadao Ando einmal, erschließt sich nicht im Licht allein, sondern erst in seinem Wechselspiel mit der Dunkelheit. Gerade in Großstädten wird die Helligkeit rund um die Uhr zunehmend zur Belastung für Mensch und Natur. Auswege aus diesem Dilemma können urbane Lichtmasterpläne weisen. Worauf es dabei ankommt, erläutert Roger Narboni im Gespräch mit Anneke Bokern in ­dieser Ausgabe. In ihrem Technikbeitrag erklären Mathias Wambsganß und Johannes Zauner, wie Licht und Dunkelheit unsere Gesundheit beeinflussen. Ihr Fazit: In einer gesundheitsorientierten Lichtplanung müssen der Faktor Zeit und die Art der Lichtquelle deutlich stärker berücksichtigt werden als bisher.

Mit urbanen Nutzungsmischungen befasst sich diesmal unser Detail green Special. Zwei sehr unter­schied­liche Neubauten von David Chipperfield Architects und Dominique Coulon & Associés zeigen, dass Architektur mehr leisten kann als monofunktionale Raumprogramme.

Kurze Werbepause

Dieses Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.