You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

Mauerwerk

DETAIL 10/2017, Mauerwerk

Mauerwerk hat eine wechselvolle Geschichte hinter sich. Aufgrund seiner Feuerbeständigkeit avancierte der Mauerziegel aus gebranntem Lehm im Mittelalter zum favorisierten Baumaterial in den Städten und erlebte durch die einsetzende industrielle Produk­tion in der Gründerzeit einen Höhepunkt – als Sichtmauerwerk oder hinter einer Putzschicht verborgen. Wenige Jahrzehnte später erhielt der Ziegel jedoch zunehmend Konkurrenz von Beton, Stahl und Glas und ist heute ein Baustoff unter vielen.
 
Die kleinteilige Textur und Haptik von Sichtmauerwerk üben nach wie vor einen besonderen Reiz aus. Je nach Farbe und Ober­fläche des einzelnen Steins ergeben sich im Zusammenspiel mit Fugenbild und Mauer­werks­ver­band vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten. Dafür bietet die Industrie eine schier un­über­schaubare Palette verschiedenster Ziegelprodukte. Dennoch entwickeln manche Architekten ihren eigenen Mauerstein für ein bestimmtes Projekt, wie einige der in dieser Ausgabe vorgestellten Beispiele zeigen. Das Europäische Hansemuseum in Lübeck etwa erhält durch in der Holzform handgepressten Klinker eine historische Anmutung. Auch für das Kunstmuseum Basel wurden die grauen ­Ziegel mit ihren subtilen Farbschattierungen eigens gefertigt. Bei dem Wohnhaus in Katalonien dagegen verwendeten die Architekten einen einfachen Standardziegel, der dem Gebäude außen wie innen einen rohen Charakter verleiht.

Da der Wärmeschutz heute einen mehrschichtigen Fassadenaufbau erfordert, ist das Mauerwerk nicht mehr der mächtigen, tragenden Wand gleichzusetzen, die wir von historischen Gebäuden kennen. Die Entwicklung hin zu dünnen Mauerschalen muss aber nicht unbedingt ein Nachteil sein. In dem Diskussionsbeitrag stellen wir Gebäude vor, bei denen leichte Ziegelkleider aus perforiertem Mauerwerk dem schweren Material eine ungeahnte Leichtigkeit verleihen. Dass monolithische Mauerwerkskonstruktionen heute trotzdem möglich sind, beweisen die Architekten Bruno Fioretti Marquez mit ihrem Wohnungs­bau in Berlin aus großformatigen Dämmziegeln, die auch in der Rubrik Technik thematisiert werden.

Ungeachtet seiner unterschiedlichen Funk­tion als Tragwerk oder reine Gebäudehülle ist und bleibt der Mauerziegel ein spannendes Baumaterial mit gestalterischem und technischem Potenzial.

Kurze Werbepause

Dieses Heft

Shop-Empfehlung

Anzeige