You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

Badlösungen im historisch-modernen Stilmix

Vormero ist der 13. Stadtteil Neapels und wird »Obere Stadt« genannt. Die Häuser liegen auf einem grünen Hügel und sind nur mit einer Seilzugbahn, teilweise sogar ausschließlich über steile Treppen erreichbar.

Herausforderung: Denkmalschutz und Logistik
Auf der Suche nach einem Haus auf den Hügeln stießen die Bauherren auf die Klosterruine. Nach der umfangreichen Prüfung der Denkmalschutzauflagen und dem Nachweis, dass das Kloster in der Vergangenheit auch als Wohngebäude genutzt wurde, begann das Paar mit der Restaurierung. Auflage des Denkmalschutzes war es, beim Wiederaufbau die gleichen Materialien zu verwenden wie vor 700 Jahren: Kalk und Sandstein aus der Region. Auf Zement wurde komplett verzichtet. Zusätzlich erforderte die Lage auf dem Hügel inmitten eines Weinbergs eine besondere Logistik. 150 Treppenstufen mussten für den Transport der Baustoffe, Materialien und Produkte überwunden werden. Während der 15-monatigen Bauzeit war deshalb eine Person allein damit beschäftigt war, mit einem Kettenfahrzeug immer wieder hoch und runter zu fahren. Unterstützung bei der Umsetzung holten sich die Bauherren von dem auf denkmalgeschützte Projekte spezialisierten Architekten Antonio Gravagnuolo sowie dem Interior-Designer Stephan Pöppelmann aus Emsdetten.

Interieurkonzept schlägt Bogen zwischen Tradition und Moderne
Stephan Pöppelmann nutzte Ecken und Nischen in den bestehenden Wänden, um dort Regale oder Sitzgelegenheiten zu integrieren. Die Farben lehnen sich an die Landschaft der Weinberge an: Pastellgrün und warme Brauntöne. Historische Bodenfliesen wurden ebenso in das innenarchitektonische Konzept einbezogen wie viele kleine Apothekerflaschen aus farbigem Glas, die Pöppelmann teilweise in die Mauern einbaute oder die nun in den Räumen als Dekorationselemente und Vasen dienen.

Kaldewei Badlösungen: Perfect Match zwischen Produkt und Raumarchitektur
Bei der Ausstattung des Badezimmers orientierte sich Pöppelmann an den charakteristischen Gewölben des ehemaligen Klosters. Die Rundbogendecke im Bad findet sich in der Form der Badewanne (Meisterstück Classic Duo Oval) und des Waschtischs wieder: Im Aufsatzwaschtisch Centro spiegelt sich die runde Form im Inneren wider. Die Wanne ist mit ihrer fugenlosen Verkleidung aus Stahl-Email der klassische Archetyp einer freistehenden Badewanne.

Komplettiert wird das Badezimmer mit der bodenebenen Dusche Scona in Perlgrau Matt. Diese Duschfläche passt sich in den bunt gefliesten Boden ein und greift mit dem mittig platzierten runden Ablaufdeckel aus Stahl-Email ebenfalls die Form des Rundbogens auf. Im Gäste-WC hängt der platzsparende Wandwaschtisch Cono. Charakteristisches Designelement des eckigen Waschtisches ist der quadratische und ebenfalls emaillierte Ablaufdeckel.

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.