You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken
Foto: People’s Architecture Office, Gao Tianxia

Angepasst unangepasst: Wohnhauserweiterung in Peking

Den immer weiter verfallenden Altstadtvierteln Pekings neues Leben einhauchen, den Alltag der Menschen, die nicht wegziehen können oder wollen im Rahmen der Möglichkeiten komfortabler machen: Der Entwurf von People’s Architecture Office ist ein gebautes Beispiel für das Erreichen dieser Ziele.

Die Geschichte der Bauherrin ist gleichzeitig das Entwurfskonzept. Die Norm wäre gewesen, nach der Hochzeit in einen Wohnturm im Vorort zu ziehen, ein Auto zu kaufen und somit ein als fortschrittlich erachtetes Leben zu führen. Doch Mrs. Fan hing an den sozialen Strukturen des Altstadtviertels, die in den Vororten weitgehend verloren gehen.

Das Haus, in dem sie aufwuchs in einem der Hutong-Viertel bedurfte einiger Anpassungen, um es für die junge Familie wieder nutzbar zu machen. Die Architekten ersetzten einen Teil mit dem Anbau aus weißen, vorgefertigten Bauteilen. Ursprünglich wurden diese vom Büro entwickelt, um modulare Haus-in-Haus-Erweiterungen zu bauen. Nun wurden die Elemente mit wasserdichten Oberflächen und Dämmung versehen. Außerdem liegen alle Leitungen bereits in den Bauteilen, sodass eine Montage von einer Handvoll ungelernter Arbeiter an einem Tag zu bewältigen sei, so die Architekten. 

In der Mitte des Anbaus verfügt der Raum über die doppelte Höhe. Durch Fenster auf beiden Seiten fällt zu jeder Tageszeit reichlich Licht ein. Das Haus wurde um eine Küche und ein Badezimmer erweitert, was besonders anspruchsvoll war, da es im Viertel kein Abwassersystem gibt. Doch eine selbstkompostierende Toilette schafft Abhilfe. Das Leben im »Plugin House« ist für Mrs. Fan nun mindestens so komfortabel und energieeffizient, wie in den üblichen Wohntürmen. Zudem kann sie nun auf ihre eigene Dachterrasse fliehen, sollten die Gassen einmal zu eng werden.

Und auch die Nachbarschaft ist begeistert. Die abgeschrägten, teils zurückspringenden Fassadenelemente sind so geformt, dass Sonnenlicht in die angrenzenden Häuser fallen kann und sie außerdem Raum für Ausblicke und Luftzirkulation haben. Das »Plugin House« stellt somit eine Bereicherung für alle Bewohner im Umkreis dar und zeigt eine Möglichkeit auf, wie dem Verfall der traditionellen Hutongs entgegengewirkt werden kann.

Kurze Werbepause

Mrs. Fan's Plugin House from Pido Pao on Vimeo.

Aktuelles Heft

DETAIL 7+8/2017
Serielles Bauen, DETAIL 7+8/2017

Serielles Bauen

Zum Heft

Shop-Empfehlung

Anzeige