You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken
Foto: Sergio Grazia, Luc Boegly

Voller Energie: Triumph Pavilion in London

Die von Arch Triumph festgelegten Parameter für den Entwurf des Pavillons umfassen neben den maximalen Außenmaßen auch den Ort und ein jährlich wechselndes Thema. 2016 lautete dies: Energie. Dabei gilt es mit der architektonischen Umsetzung nicht nur Fachkundige, sondern vielmehr die gesamte Bevölkerung anzusprechen. Der kraftvolle »Energy Pavilion« von Five Line Projects vereint all diese Vorgaben und schafft eine temporäre Installation, die Austausch und Entspannung gleichermaßen ermöglicht.

Der Pavillon steht inmitten der Museum Gardens im Zentrum Londons und hat einen quadratischen Grundriss. Eine Unterkonstruktion aus Holz bildet den Sockel, der die Installation zu einer eigenen Plattform macht. Auf ihm formieren sich Stahlstäbe zu einer Art Säulenwald, unterschiedlicher Dichte. Diese Elemente bilden die Tragstruktur für die Hauptakteure, die das Konzept der Struktur ausmachen: rund 1900 Windräder. Sie sind ebenfalls in Holz ausgeführt und in verschiedenen Höhen montiert. Zwischen den gruppierten Stäben ergeben sich Wege, die durch den Pavillon leiten. Während sie zum Rand dichter aneinandergereiht sind, gibt es im Zentrum Freibereiche. In einem von ihnen steht eine kleine, dreieckige Holzbank, die zum Hinsetzen und Staunen einlädt. Den oberen Abschluss bildet eine quadratische Platte, die die Bewegungen darunter nachzeichnet. Sie besitzt drei rechteckige Aussparungen im Bereich der darunterliegenden Leerräume. Die Untersicht der Platte ist mit einer reflektierenden Beschichtung versehen, die besonders nachts, in Kombination mit der farbigen Beleuchtung, für spannende Lichtspiele sorgt.

Parallel zum Boden und jeweils zu unterschiedlich großen Gruppen formiert, positionieren Five Line Projects die Windräder so, dass sie ineinander übergreifen. Setzt man eines von ihnen in Bewegung, folgen die direkt anschließenden Räder dem Impuls und geben ihn weiter. Durch die differierenden Ebenen entsteht eine Tiefe und die Vielschichtigkeit, die gemeinsam mit den beweglichen Holzelementen Lebendigkeit erzeugt.

Die Bewegungen, die sich im »Energy Pavilion« wie Wellen fortsetzen, machen die Entwurfsgedanken von Five Line Projects sichtbar. Sie interpretieren das Thema Energie als gesellschaftsanalytische Installation. Dabei symbolisieren die Holzwindräder die Individuen, die sich in ihrer Gesamtheit zu einem großen Ganzen zusammenfügen. Sie verdeutlichen, dass jeder Einzelne etwas bewirken kann und es umgekehrt die Gemeinschaft braucht, um diesen Energiefluss zu einer richtigen Bewegung zu machen.

Kurze Werbepause

Weitere Informationen:

Konstruktion: ARUP

Aktuelles Heft

DETAIL 7+8/2017
Serielles Bauen, DETAIL 7+8/2017

Serielles Bauen

Zum Heft

Shop-Empfehlung

Anzeige