Seite drucken
Heft 5/2013

Indigene Baukultur: Wie ein traditionelles Birkenrindenkanu entsteht

Ein meditativer Film zeigt die einzelnen Herstellungsschritte beim Bau eines traditionellen Birkenrindenkanus.


»Ich wusste sehr wenig über den Bau eines solchen Kanus, kannte es nur von Bildern und konnte keine entsprechenden praktischen Erfahrungen vorweisen.
Bei dem Projekt war der Informationsaustausch besonders wichtig, denn er bestimmt die Formfindung des Kanus. In den einzelnen Herstellungsschritten entstehen nach und nach die Bauteile für das fertige Objekt, zugleich leitet jede Phase in die nächste über.

Eine Zeichnung braucht man für den Bau nicht. Aus architektonischer Sicht ist das Birkenrindenkanu einzigartig. Bei einem typischen Boot werden Kiel und Spanten ­zuerst gebaut und anschließend mit einer Hülle verkleidet. Beim Bau eines Birkenrindenkanus dagegen wird die Hülle aus Birkenrinde an das Dollbord (der verstärkte obere Rand des Boots) genäht. Danach werden die unter Hitze gebogenen Spanten eingefügt, die die Birkenrinde nach außen spannen. So entsteht die endgültige Form. Die fertige Gesamtkonstruktion ist also kein Skelett mit Verkleidung, wie bei konventionellen Booten (oder auch Gebäuden), sondern ein konstruktives Gefüge aus leichten, unter Spannung stehenden Bauteilen, die durch Holzrippen versteift sind.«

Text: Richard Kroeker


Den vollständigen Erfahrungsbericht zum Thema »Lernen von der Architektur der indigenen Völker Amarikas« lesen Sie in unserer aktuellen Ausgabe DETAIL 2013/5 zum Thema »Einfach und Komplex«

Architektur

Subtil gefaltet: Metrostation in Helsinki

Mit viel Glas haben die finnischen Architekten Cederqvist & Jäntti eine Metrostation in Helsinki erneuert.

mehr
Architektur

Zwei Ausstellungen zum Thema Material

Alles ist möglich: In zwei zusammengeführten Ausstellungen im Haus der Architektur in München werden neue Materialien und deren Anwendungsbeispiele anschaulich ...

mehr
Architektur

Spot an! Neues Theater von UNStudio

Eine punktuell durchbrochene Aluminiumfassade lässt das »Theater de Stoep« im niederländischen Spijkenisse nachts purpurfarben erstrahlen.

mehr