Seite drucken
-

Produkte

Architektur | Produkte | Heft 2/2012

Schlankheit minimiert Verluste

Passivhausfenster ENEF phA von Variotec

Seit Januar 2012 zertifiziert das Passivhaus Institut in Darmstadt sogenannte Passivhaus geeignete transparente Bauteile nach vier Effizienzklassen. Den Sprung in die höchste Kategorie geschafft hat das Passivhausfenster ENEF phA von Variotec mit einem Uw-Wert von 0,8 W/m2K. Ein besonderer Vorzug des Holz-Aluminium-Fensters ist laut Variotec der schlanke Rahmen (Blendrahmenbreite 89 mm), der zum einen mehr Licht ins Gebäude lässt und zum anderen auch in puncto Wärmebilanz Vorteile bietet, da sich im Gegenzug die Glasfläche zur Erzielung solarer Gewinne vergrößert. Im Rahmen integriert sind eine Kerndämmung aus expandiertem Polystyrol (EPS) sowie eine Außendämmung aus recyceltem Polyurethan (PUR). Als Holzarten für die Fensterinnenseite steht neben Kiefer, Fichte, Lärche und Eiche auch Meranti zur Verfügung, wahlweise lasiert oder deckend lackiert.

Anzeige

Architektur

Passivhaus in den Subtropen: Wohngebäude bei Schanghai

Passivhäuser in warmen Klimazonen zu bauen ist Unsinn, heißt es oft. Oder doch nicht?

mehr
Architektur

Passivhaus für die Logistik: Bürogebäude bei Frankfurt

Das „House of Logistics and Mobility“ (HOLM) von Albert Speer & Partner ist eine Denkzentrale für zehn Hochschulen und ebenso ...

mehr
Architektur

Fensterbandsystem für Passivhäuser

Ein ungewöhnliches Heizkonzept feiert in einem Dresdener Passivhaus Premiere.

mehr