Seite drucken
-

Themen

Architektur | Themen | Heft 5/2013

Urbanes Baumhaus: House NA von Sou Fujimoto

»In einem Haus zu wohnen ist wie in einem Baum zu wohnen«. So lautete das Motto der ersten monografischen Ausstellung zum Werk des japanischen Architekten Sou Fujimoto in Europa, die vergangenes Jahr in der Kunsthalle Bielefeld gezeigt wurde. Neben einer 1:1-Kopie seines Schlüsselwerks »Final Wooden House« (DETAIL 11/2008) befanden sich unter den Exponaten auch mehrere Modelle seines im Herbst 2011 fertiggestellten »House NA«.

Architekt: Sou Fujimoto Architects, J–Tokio
Standort: Koenji, Suginami, J–Tokio

House NA, Sou Fujimoto

Foto: Iwan Baan

"Das Faszinierende an einem Baum ist, dass die einzelnen Plätze nicht hermetisch abgeschlossen, sondern miteinander verbunden sind. Man hört Stimmen von allen Seiten, springt von einem Ast zum anderen, die Bewohner führen ihre Gespräche über mehrere Äste hinweg. Das sind sehr bereichernde Momente, die durch das Wohnen in räumlicher Dichte ermöglicht werden. Durch die Unterteilung des Bodens in einzelne Bodenplatten in der Größenordnung von Möbeln, bietet dieses Haus Wohneinheiten, die durch die räumlich-zeitliche Relativität aufeinander abgestimmt sind – einem Baum ähnlich." (Sou Fujimoto)

House NA, Sou Fujimoto

Grafik: Sou Fujimoto

House NA, Sou Fujimoto

Foto: Iwan Baan

Die Anklänge an ein Baumhaus sind offensichtlich: Neben dem Gefühl grenzenloser Offenheit stellt die wandlose Struktur mit den luftig darin verteilten Ebenen für die Bewohner allerdings in jeder Hinsicht auch eine große Herausfor­derung dar. Der Kontrast zwischen der Einfachheit der kons­truktiven und gestalterischen Mittel auf der einen und der Komplexität des räumlichen Gefüges auf der anderen ­Seite eröffnet eine irritierende Fülle an Möglichkeiten. Ob diese mit einer temporären Funktion belegt werden, definieren allein die Nutzer.

House NA, Sou Fujimoto

Foto: Iwan Baan

Die Stufen zwischen den Platten werden manchmal als Sitzgelegenheiten oder Tische genutzt, manchmal auch als Vorrichtungen zur Raumaufteilung oder einfach als Sonnenschutz. Sie laden ein zu permanentem Wechsel und Veränderung. Die räumliche Flexibilität macht damit auch ein privatmaßstäbliches Angebot an das mobilitätswillige Dasein des modernen Stadtnomaden.

House NA, Sou Fujimoto

Foto: Iwan Baan

Durch seine Lage inmitten eines Wohngebiets in der Tokioter Innenstadt ist Sou Fujimotos »House NA« als ideelles Baumhaus, Experiment und Provokation zugleich. Es bietet unbegrenzten Freiraum, beschwört jedoch auch den permanenten Entscheidungswillen, Leere sinnhaft zu füllen und einer fein balancierten Offenheit Richtung zu geben. Diese maximal "gläserne" Wohnform, einsehbar bis zur Durchsichtigkeit, fordert in letzter Konsequenz seine Bewohner dazu auf, sich den existenziellen Fragen des Lebens zu stellen. (Peter Popp)

House NA, Sou Fujimoto

Foto: Iwan Baan

:"Die Stahlkonstruktion in Weiß ähnelt in keiner Weise der Erscheinungsform eines Baumes. Aber das Leben, das in diesem Haus geführt und erfahren wird, ist eine zeitgenössische Adaption an die Reichhaltigkeit des Lebens, die unsere Vorfahren geführt haben, als sie noch auf Bäumen gelebt haben. Das Haus stellt eine Beziehung dar zwischen der Stadt, der Architektur, der Möbel und dem Körper und ebenso zwischen dem Natürlichen und Unnatürlichen." (Sou Fujimoto)

House NA, Sou Fujimoto

Ansichten: Sou Fujimoto

House NA, Sou Fujimoto

Schnitte: Sou Fujimoto

House NA, Sou Fujimoto

Grundrisse: Sou Fujimoto

Anzeige

Architektur

Verschleierte Transparenz: Wohnhaus von Fumihiko Sano

S. 998

»Moya« bedeutet im japanischen Nebel. Fumihiko Sano & Studio Phenomenon umschließen mit einer zweiten Hülle aus Stahlnetz das Haus wie ...

mehr
Architektur

Blick über den Limes

Wo zu Zeiten Julius Caesars ein Grenzwall das Römische Reich vor den Germanen im Norden schützen sollte, überragen seit kurzem ...

mehr
Architektur

Wohnen im Systemhaus

Für ein individuelles Massivhaus mit frei gestaltbarem Grundriss setzte der beauftragte Ingenieur auf ein bewährtes Konstruktionsprinzip.

mehr