You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

Grüne Autostadt

Nachhaltigkeit und Autostadt, ein Zusammentreffen das auf den ersten Blick nicht zusammenpasst. Als Autokonzern, der sonst nicht unbedingt als Vorreiter in Sachen nachhaltiger Entwicklung gilt, weiß Volkswagen aber das Thema „Nachhaltigkeit“ zwecks Imageverbesserung einzusetzen. Vom Berliner Büro Jürgen Mayer H. eindruckvoll inszeniert, hebt sich die Ausstellung „Level Green – Die Idee der Nachhaltigkeit“ gekonnt von den unzähligen anderen Nachhaltigkeitsinitiativen und -events ab.

PET-Symbol, MDF, Holzfaserplatten, Volkswagen, Level Green, Wolfsburg, Jürgen Mayer H.
Foto: Uwe Walter / AUTOSTADT GmbH

Grundlage des Entwurfs von Jürgen Mayer H. ist das Zeichen für Kunststoffrecycling, das PET-Symbol aus drei grünen Pfeilen. Der Architekt, bekannt für unkonventionelle Entwürfe, setzt sich mit dem abstrakten Thema „Nachhaltigkeit“ bildhaft auseinander. So kann der Besucher schon allein durch das architektonische Konzept der Ausstellung anschaulich erfahren, dass Nachhaltigkeit mehrerem miteinander verwobene Dimensionen umfasst. Schrittweise extrudierte, verdrehte und faltete Mayer H. das PET-Zeichen zu einer netzartigen räumlichen Struktur, die den gesamten 1000. Quadratmeter großen Ausstellungsbereich füllt. Ähnlich einem gewachsenen, zusammenhängenden Organismus nimmt das neongrüne Netz sämtliche inhaltliche sowie technische Ausstellungselemente in sich auf. Lediglich vertikale Elemente kennzeichnen die unterschiedlichen Bereiche.

PET-Symbol, MDF, Holzfaserplatten, Volkswagen, Level Green, Wolfsburg, Jürgen Mayer H.
Foto: Uwe Walter / AUTOSTADT GmbH

Doch die Ausstellung beschäftigt sich nicht nur inhaltlich mit dem Thema Nachhaltigkeit. Bei der Umsetzung des Bauvorhabens wurde Wert auf C02-neutrale Werkstoffe gelegt. So besteht die Ausstellungsskultpur hauptsächlich aus MDF-Holzfaserplatten. 126 verschieden geschwungene Elementen in unterschiedlichen Stärken wurden individuell gefertigt. Die vertikalen Elemente sind durch eine Unterkonstruktion aus Stahl verstärkt, die fest im Boden verankert ist. Für die grüne Lackierung griff man auf Erfahrungen aus dem Fahrzeugbau zurück: Der verwendete Autolack auf Acrylbasis musste den Qualitätsstandard-Anforderungen aus der Volkswagen Fahrzeug-Produktion entsprechen und wurde nach strengen Umweltschutzkriterien gewählt, wie Volkswagen nachdrücklich betont.

PET-Symbol, MDF, Holzfaserplatten, Volkswagen, Level Green, Wolfsburg, Jürgen Mayer H.
Foto: Uwe Walter / AUTOSTADT GmbH

Ziel von „Level Green“ ist es, „auf Potenziale für nachhaltiges Handeln aufmerksam zu machen, die jeder in seinem alltäglichen Leben nutzen kann“, so Otto Ferdinand Wachs, der Geschäftsführer der Autostadt. In sechs Themenbereichen mit insgesamt 25 medialen Exponaten wie interaktiven Medienwänden und Datenskulpturen bietet die Ausstellung dem Besucher die Möglichkeit, sich aktiv mit dem Thema zu beschäftigen. Sicherlich trägt die außergewöhnliche Präsentation dazu bei, dass sich „Level Green“ von den unzähligen anderen Nachhaltigkeitsveranstaltungen abhebt. Dass dieser Einsatz belohnt wird, zeigt nicht zuletzt die Auszeichnung mit dem Qualitätssiegel „red dot: best of the best“ Designwettbewerb „red dot award: communication design“ vom Design Zentrum Nordrhein-Westfalen.

Die Ausstellung „Level Green – Die Idee der Nachhaltigkeit“ ist täglich von 9:00 bis 18:00 Uhr geöffnet.

Projektdaten
Bauherr: Autostadt GmbH, Wolfsburg
Ort: 1. OG Konzerforum, Autostadt, Wolfsburg
Architekt: J. Mayer H. Architekten, Berlin
Szenografie und Mediengestaltung: Art+Com, Berlin
Eingeladener Wettbewerb: Dezember 2007
Fläche: ca. 1000 m²
Struktur: Holzwerkstoffplatten mit Stahlunterkonstruktion
Entwurfsphase: November 2007 – Februar 2009
Realisierungsphase: März 2009 – Juni 2009
Projekt Team: Jürgen Mayer H., Jan-Christoph Stockebrand, Paul Angelier, Mehrdad Mashaie, Jonathan Busse, Daniel Mock, Stefan Hentrich
Bauleitung: Jablonka Sieber Architekten, Berlin

Stichworte:

Aktuelles Heft

DETAIL 5/2017
Klimagerechtes Bauen

Klimagerechtes Bauen

Zum Heft

Shop-Empfehlung

Anzeige