You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken
Cahors, Frankreich, Jugendherberge, Antonio Virga, Pont Valentré, Bahngleise, Dachterrasse, Innenhof, Jardin sécret, Luc Boegly

Ausblick nach innen: Jugendherberge in Cahors

Die 20.000-Einwohner-Stadt im Südwesten Frankreichs blickt auf eine mehr als 2000-jährige Geschichte zurück. Im Mittelalter war sie ein wichtiges Handels- und Bankenzentrum und bereits seit 1332 auch Universitätsstadt. Von dieser Bedeutung ist heute nur noch wenig übrig, doch die reiche Historie und die gut erhaltene Altstadt ziehen immerhin größere Mengen an Touristen an. Die malerische Lage in einer Flussschleife des Lot (und am südfranzösischen Abschnitt des Jakobswegs) tragen das Ihre zum Fremdenverkehrsaufkommen bei. 

Über den Fluss führt auch der Pont Valentré, eine der besterhaltenen mittelalterlichen Brücken in Europa und Wahrzeichen von Cahors. Seine Umgebung ist derzeit Schauplatz einer städtebaulichen Neuordnung. Entlang des Flusses – und ganz in der Nähe des Bahnhofs der Stadt – sollen neue Freizeitanlagen geschaffen werden und ein neues Wohnquartier entstehen.

Die neue Jugendherberge der Stadt steht am Kreuzungspunkt zwischen dem über die Brücke führenden Jakobsweg und der Bahnlinie. Hervorgegangen ist der Neubau mit 92 Betten aus einem 2012 ausgelobten Architektenwettbewerb, den der Pariser Architekt Antonio Virga für sich entschieden hat. Der Baukörper setzt ein starkes Zeichen im Stadtbild: Im Erdgeschoss ist er fast völlig transparent. Darüber erheben sich auf drei Ebenen weitgehend fensterlose, weiß verputzte Wände. Nur an den Gebäudeecken erlauben hier gegeneinander versetzte, große Glasöffnungen Ausblicke über Stadt, Fluss und Brücke. Ganz obenauf endet die Raumsequenz in einem Panoramarestaurant mit vorgelagerter Dachterrasse. 

Ein Blick auf die Grundrisse zeigt, wie Virga diese Fassadengliederung erreichte: Die Erschließungsflure sind ausnahmslos entlang der Außenfassade angeordnet. Die 38 Zwei-, Drei- und Sechsbettzimmer orientieren sich hingegen zum ruhigen Innenhof, den Virga als »jardin sécret« (geheimer Garten) bezeichnet.

Kurze Werbepause

Weitere Informationen:

Tragwerksplanung, Energiekonzept, TGA-Planung: BET Cap Ingelec
Akustik : BET General Acoustics
Projektsteuerung : Veritas

Aktuelles Heft
DETAIL 11/2018
DETAIL 11/2018, Licht und Raum

Licht und Raum

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.