You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

DETAIL Preis 2012: Die Gewinner stehen fest

Die Gewinner des DETAIL Preis 2012 wurden am 22. November 2012 im Rahmen einer einer feierlichen Preisverleihung und Gala in Berlin geehrt: Preisträger waren Lischer Partner Architekten aus Luzern mit ihrem Einfamilienhaus Vitznau. Eine internationale Jury bestehend aus David Chipperfield, Odile Decq, Norman Foster, Jürgen Mayer H., Richard Meier, Volker Staab und Graham Stirk kürte das Projekt aus 589 Einreichungen aus 45 Ländern. Zudem wurde ein Leserpreis vergeben, den das Architektur- und Ingenieurbüro Pitágoras aus dem portugiesischen Guimarães mit seinem Kulturzentrum Platform of Arts and Creativity für sich entscheiden konnte: An dem Online-Voting für den Leserpreis hatten sich rund 4.000 Architekten und Architekturinteressierte beteiligt.

Kurze Werbepause

EFH Vitznau von Lischer Partner, Luzern; Foto: Roger Frei

Gewinnerprojekt DETAIL Preis 2012: EFH Vitznau

Der Wunsch der Bauherren des Einfamilienhauses in Vitznau in der Schweiz war es, in einem Holzhaus zu wohnen. Die ausgesprochene Hanglage jedoch veranlasste das Architekturbüro Lischer Partner, einen massiven Baukörper zu entwerfen, dessen „harte Schale“ einer Betonfassade den „weichen Kern“ eines Holzhauses umhüllt und schützt. Die Holzkonstruktion steht so als „Haus im Haus“.  Zuerst wurde der vorfabrizierte Holzbau aus Kastenelementen aufgerichtet, danach die Betonfassade einschalig angebracht. Das gänzlich hölzerne Futteral ist mit Blockholzplatten in Lärche ausgeführt. An den Öffnungen und Einschnitten wird das Holz jeweils auch im Außenraum sichtbar. Die massiv gerahmten Festverglasungen in Lärche betonen die Aussicht auf die unterschiedlichen Landschaftsbilder des Vierwaldstättersees. Eine klare Kubatur verankert das Haus fest am Hang. Über eine Brücke gelangt man zum offenen Hof mit Garage und Hauseingang. Im obersten Geschoss befinden sich die gemeinschaftlichen Räume. Über zwei räumlich versetzte Treppen werden die beiden unteren Schlafgeschosse erschlossen. Einbauten und feste Möblierung zonieren die Räume. Projekt als PDF

Platform of Arts and Creativity von Pitágoras, Guimarães; Foto: Pitágoras - Arquitectura e Engenharia Integradas, Lda

Gewinnerprojekt DETAIL Leserpreis Preis 2012: Platform of Arts and Creativity

Das Architekturbüro Pitágoras schuf mit einem Neubau am Marktplatz in seiner Heimatstadt Guimaraes ein Zentrum für Kunst und Kreativität. Die Stadt Guimaraes liegt nördlich von Porto in der Provinz Braga und trägt im Jahr 2012 den Titel „Kulturhauptstadt“. Durch die Transformation des alten Stadtmarkts in einen multifunktionalen öffentlichen Raum wird dieser unter Einbeziehung des Bestands aufgewertet und als aktives Zentrum für den Stadtraum zurückgewonnen. Das Konzept für Neubau und Platzgestaltung wird durch das Programm, das drei Hauptbereiche vorsieht, bestimmt. Ausstellungen und Performances finden im „Art Center“ statt. Mit den „Creative Labs“ entstehen Arbeitsräume und Büros für Künstler. Ein Bereich für Workshops und temporäre Aktionen ergänzt das Programm. Läden und Geschäfte in den bestehenden Gebäuden an der Ostseite beleben die Szenerie und tragen der ursprünglichen Funktion des Platzes Rechnung. Analog zur neuen Nutzung stehen Volumen und Oberfläche des Neubaus in starkem Kontrast zur Umgebung. Den seriell aneinander gereihten Ladenräumen steht ein unregelmäßig gegliedertes, metallisch schimmerndes Gebilde gegenüber. Die kupferne Fassade aus vertikalen Metallstäben wird von glänzenden Glasflächen und -körpern unterbrochen, die die Eingangsbereiche markieren. Projekt als PDF

Aktuelles Heft
DETAIL 9/2018
DETAIL 9/2018, Schulen

Konzept: Schulen

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.