You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken
Powerhouse Telemark, Snøhetta, Foto: Ivar Kvaal

Energiebündel: Plusenergie-Bürogebäude von Snøhetta

256.000 kWh produziert Telemark laut den Architekten pro Jahr – das ist in etwa so viel, wie 20 Haushalte in Norwegen jährlich an Energie verbrauchen. Mit dieser Bilanz holt sich das 11-stöckige Gebäude eine BREEAM-Zertifizierung mit dem Prädikat „Exzellent“ und soll außerdem zum grünen Vorbild werden. Abgesehen von seinem Energiekonzept fällt der Büroturm durch markante, schräge Fassaden auf, die dem Volumen eine einzigartige Form verleihen. In östlicher Richtung bestimmt eine Auskragung im Winkel von 45 Grad das charakteristische Aussehen des Gebäudes. Das Dach ist mit 24 Grad so geneigt, dass es maximalen Solareintrag garantiert. Neben der Dachfläche ist auch die gesamte Südansicht mit Photovoltaik-Paneelen versehen. Eine leichte Struktur aus Holzstäben legt sich verschattend vor die übrigen Seiten. Die Gebäudehülle selbst ist wie bei einem Passivhaus hochgedämmt und mit 3-fach-Isolierverglasung ausgeführt. 

Die Planung der Innenräume wird mittels Lowtech-Ansätzen weiter optimiert. Während offene Bereiche entlang der Seiten mit höherer Sonneneinstrahlung untergebracht sind, befinden sich die geschlossenen Einheiten in nördlicher Richtung. Dadurch gelangt die Wärme der Sonne hauptsächlich dorthin, wo sie sich positiv auf das Raumklima auswirkt. Programmatisch gliedert sich der Bürobau in Coworking-Flächen im unteren Teil, gefolgt von traditionellen Büros im mittleren Abschnitt und Gemeinschaftsbereichen und Konferenzräumen sowie einer Dachterrasse in den oberen Stockwerken.

Ein flexibles Design- und Einrichtungskonzept sorgt dafür, dass Telemark bei zukünftigen Nutzungsveränderungen individuell angepasst werden kann. Wachsen oder verkleinern sich eingemietete Firmen, müssen diese also nicht gleich umziehen, sondern können bleiben und den Raum umgestalten. Die nachhaltige Materialpalette reicht von regionalem Holz bis hin zu Gips, rohen Betonoberflächen und recycelten Abfallstoffen. Sie runden den grünen Bürobau stimmig ab und schaffen eine angenehme Arbeitsumgebung.

Dieser Artikel ist aus dem Heft:
/0
Kistefos Museum, Oslo, BIG

Let’s twist again: Kistefos Museum bei Oslo von BIG

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.