You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

Erstes Nullenergie-Wohnprojekt in Frankreich

Ab Ende 2020 soll der (Fast-)Nullenergiestandard für alle Neubauten in der EU verpflichtend werden. Den Weg zu diesem Ziel weisen können Pilotprojekte, die diesen Standard jetzt schon erreichen. Im Pavillon de l?Arsenal in Paris wurde jetzt der Entwurf für Frankreichs erste Nullenergie-Wohnanlage gezeigt. Sie soll bis 2012 in Brétigny-sur-Orge fertiggestellt werden.

Nullenergie-Wohnanlage, Paris, LIPA & Serge Goldstein
Grafik: LIPA & Serge Goldstein

Das Wohnprojekt, dessen Architekten LIPA & Serge Goldstein den Planungsauftrag im Rahmen eines Architektenwettbewerbs erhielten, soll im Rahmen eines 48 Hektar großen Stadtentwicklungsprojekts nahe dem Bahnhof von Brétigny-sur-Orge, einer Gemeinde 30 km südlich von Paris, entstehen. Dort werden auf dem Areal eines ehemaligen Futtermittelhändlers insgesamt mehr als 2000 Wohnungen sowie Läden und öffentliche Einrichtungen samt einem 13 Hektar großen Park geplant.

Der Entwurf von LIPA & Serge Goldstein umfasst auf 4000 m2 Geschossfläche 54 Wohneinheiten von der Ein- bis zur Fünfzimmerwohnung. Die Gebäude müssen im Jahresverlauf ebenso viel Energie erzeugen, wie sie verbrauchen – einschließlich des Stromverbrauchs für Haushaltsgeräte, der in energieeffizienten Gebäuden üblicherweise besonders stark zu Buche schlägt. Die Planer und ihr Bauherr rechnen mit einem Gesamt-Primärenergieverbrauch für Heizung, Warmwasser, Beleuchtung, Ventilatoren und Pumpen von 30 kWh/m2a. Für den Nutzerstromverbrauch (also eben jene Haushaltsgeräte) sind 75 kWh/m2a veranschlagt.

Nullenergie-Wohnanlage, Paris, LIPA & Serge Goldstein
Grafik: LIPA & Serge Goldstein

In einer zweijährigen Monitoringphase soll nach Baufertigstellung festgestellt werden, ob die Gebäude diese Energiebilanz auch erreichen. Sowohl für den Bauherrn Immobilière 3F und für die Architekten bedeutet der Neubau eine Premiere. Geplant ist, alle Wohnungen an eine mit Holz betriebene Heizzentrale anzuschließen, um die Energie für Heizung und Warmwasser CO2-neutral bereitzustellen.

Mit dem Baubeginn der Wohnanlage wird noch im Herbst 2010 gerechnet. Im Frühjahr 2012 sollen die Gebäude fertiggestellt sein.

Stichworte:
Aktuelles Heft
DETAIL 11/2018
DETAIL 11/2018, Licht und Raum

Licht und Raum

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.