You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

Erweiterung des Städel-Museums in Frankfurt a. M.

Seit kurzem ist der jüngste Erweiterungsbau des Städel-Museums von schneider schumacher architekten zugänglich, in dem auf rund 2.600 m² zusätzlicher Ausstellungsfläche Werke der Gegenwartskunst präsentiert werden.

Mit ihrem Konzept die großzügige neue Museumshalle nicht wie die bisherigen Erweiterungen oberirdisch, sondern unter dem Städel-Garten zu platzieren, waren die Architekten 2008 siegreich aus einem internationalen Wettbewerb hervorgeganen.

Die zwischen 6 und 8,2 m hohe Austellungshalle wird über 195 kreisrunde Oberlichter mit natürlichem Licht versorgt. Die frei geformte Deckenschale aus Beton ruht auf lediglich zwölf Innenstützen und den umlaufenden Stahlbetonwänden des etwa 76 x 52 Meter großen, im Erdreich liegenden Stahlbetonquaders, und wölbt sich in einem mittleren Bereich von ca. 26 x 26 m bis zu 2,26 m kuppelförmig nach oben. Die Dicke dieser Stahlbetonkonstruktion variiert, den Beanspruchungen angepasst, von 35 bis 60 cm.

Unsere Fotostrecke zeigt die Entstehungsphasen der außergewöhnlichen Betonkonstruktion.

Stichworte:
Dieser Artikel ist aus dem Heft:
DETAIL 4/2012

Innenraum, Ausbau

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.