You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken
Mecanoo Architects, Taekwang Country Club Café, Gyeonggi-do, Fotograf: Harry Cock

Expressive Geste: Taekwang Country Club Café von mecanoo

Mit steinernem Sockelbereich und hölzernem Obergeschoss erscheint der überschaubare, zweigeschossige Baukörper fast ein wenig wie gewachsen. Wie ein elegantes Golf-Käppie überkragt das imposante Stahldach den rechteckigen Grundriss in alle Richtungen, spendet Schatten und Orientierung auf dem weitläufigen Gelände und ist konzeptuelles Verbindungselement zwischen Innen- und Außenraum. Die Aussparungen an den Rändern der gitterartigen Struktur aus ineinander übergehenden Kreisen sollen Bäumen und Sträuchern erlauben, sich über das Gebäude hinaus zu erweitern und das Sonnenlicht zu filtern.
    
Konzipiert als Ort zum Relaxen oder Trinken einer Tasse Tee während man auf seinen Caddy wartet, bildet der Country Club den »Resting Point« auf halber Strecke des Spiels und das infrastrukturelle Herzstück des Platzes mit Mitarbeiterräumen, Toiletten sowie Küche und Lagerflächen. Raumhohe Fenster ermöglichen rundum grandiose Ausblicke ins Freie und dank der Topografie auch auf die angrenzende Stadtsilhouette ohne dabei zu viele Einblicke zuzulassen. Die unregelmäßigen Lamellen schaffen eine intime Atmosphäre im Innenraum und eine spielerische, je nach Standort wechselnde Erscheinung des Clubs im Außenraum. Als integrierter und ebenso wichtiger Bestandteil des Golfsports spielt der kleine Baukörper insbesondere durch die Wahl natürlicher Materialien stets mit der Thematik von Innen und Außen. Als säße man unter einem schattenspendenden Baum inmitten grüner Felder blickt man durch die hölzernen Lamellen wie durch feine Äste oder hohes Gras.

Wie gewachsen und durch die Besonderheit des Daches alles andere als gewöhnlich, bildet das Clubhaus einen gelungenen Unterschlupf nach sportlicher Aktivität. Der Wechsel zwischen natürlichen Materialien für Fassade, Boden und Mobiliar und der expressiven Stahldachstruktur »on top« inszeniert die Notwendigkeit des Orientierungspunktes und erlaubt die richtige Balance zwischen Auffälligkeit und Integration an die Umgebung. Die topografische Lage verhindert, dass man das Gebäude jemals in seiner Gesamtheit betrachten kann und kreiert einen angenehmen Reiz von Neugier und Spannung.

Kurze Werbepause

weitere Informationen:

Fläche:
300 m²

Fotograf:
Harry Cock

Aktuelles Heft
DETAIL 9/2018
DETAIL 9/2018, Schulen

Konzept: Schulen

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.