You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

Fassade der Zukunft

Bonneshof Office Center B.O.C. in Düsseldorf
Alle Fotos: Hersteller
Bonneshof Office Center B.O.C. in Düsseldorf

Der Bonneshof Office Center B.O.C. in Düsseldorf erweitert den Bestand, das Tersteegen Office Center T.O.C. aus dem Jahr 2007, um ca.12000 m2 Fläche. Das energieaktive fünfgeschossige Bürogebäude mit Staffelgeschoss und Tiefgarage wurde nach Plänen von RKW Rhode Kellermann Wawrowski Architektur + Städtebau von der Quantum Immobilien AG als Generalübernehmer realisiert und Anfang 2014 fertiggestellt. Der zweigeschossige Kopplungsbau, der beiden Gebäuden gemeinsam zur Verfügung steht, bildet den neuen, zentralen Eingangsbereich und die repräsentative Mitte des gesamten Gebäudekomplexes. Dieser gläserne Verbindungstrakt schiebt sich zwischen zwei Finger des T.O.C. und vereint dadurch Bestand und Erweiterungsbau. Die zweischichtige Fassade des Neubaus mit ihrer Optik aus schachbrettähnlich angeordneten Rechtecken ist durch einen regelmäßigen Rhythmus aus Glaselementen mit vorgehängten Sonnenschutzpaneelen und 114 bauwerkintegrierten Photovoltaikmodulen geprägt. Das Fassadenkonzept basiert auf zwei Fassadentypen in unterschiedlichen Varianten – einer Sonderkonstruktion einer Doppelfassade mit unterschiedlichen, vorgehängten Paneelen in der äußeren Schicht sowie der zweigeschossigen Ganzglasfassade des Kopplungs­gebäudes und der des teils opaken Staffelgeschosses im Pfosten-Riegel-System. Die Elementfassade, die aus 652 Elementen ­besteht, basiert auf Sonderausführungen des Schüco Aluminiumsystems »AWS 75 BS.HI«, hoch wärmegedämmt mit Blocksystem-Profilen. Der U-Wert der Gesamtfassade liegt bei 1,3 W/(m2K), der des Glases bei 1,0 W/(m2K). Die in die äußere Fassadenschicht integrierten Module bestehen aus monokristallinen Zellen im Farbton Schwarz zwischen Verbundsicherheitsglas im Kaltaufbau. In einem Modul sind 133 Zellen mit einer Leistung von 555 Wp gebündelt. Die Gesamtnennleistung der Anlage in der vertikalen Fassadenhülle beträgt rund 63 kWp.

Stichworte:
Dieser Artikel ist aus dem Heft:
DETAIL 12/2014

Einfach Bauen

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.