You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken
Wohnhochhaus, Horw, Tilla Theus, Fassade, Prefa

Fenstervielfalt und Aluminiumrauten für ein Wohnhochhaus nahe Luzern

Der markante Hochpunkt im Zentrum von Horw trägt den Namen »Solitaire«. Das Gebäude weist an jeder der vier Schauseiten auf unterschiedlichen Höhen eine leichte Auskragung auf. So schraubt sich die Struktur scheinbar von unten nach oben und mündet in einer dreieckigen, geneigten Dachfläche.  Neben Höhe und Kubatur des Wohngebäudes, das im Erd- und Galeriegeschoss durch Gewerbeeinheiten ergänzt wird, hat die Fassade ihren eigenen Anteil am Charakter des Unikats.

Statt einer klassisch gerasterten Hülle wollte die Architektin Tilla Theus ein »anderes, sympathisch wirkendes Fassadenbild« schaffen, wie sie selbst erklärt. Die unregelmäßig angeordneten »tanzenden Fenster« sind nun ein charakteristisches Merkmal des 44 m hohen Bauwerks. Zudem sollte von innen aus jeder Position, also stehend, sitzend oder liegend, ein Blick nach außen möglich sein.

Ein weiteres Charakteristikum der Gebäudehülle stellt das Material dar. Zum Einsatz kamen die Dach- und Wandrauten 44 x 44 aus Aluminium von Prefa. Die natureloxierte Ausführung spiegelt dezent die Umgebung wider. Vorspringende Kanten setzen einen weiteren Akzent und verleihen der Fassade sichtbare Struktur. Insgesamt umfasst die Gebäudehülle 3100 m2 mit 352 Fenstern und 17.000 Rauten, dabei ziehen sich diese bis zur Dachfläche und bilden so eine optische Einheit über das gesamte Gebäude.

www.prefa.com

Kurze Werbepause

Dieser Artikel ist aus dem Heft:
/0
Kistefos Museum, Oslo, BIG

Let’s twist again: Kistefos Museum bei Oslo von BIG

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.