You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

Geschwungene Keramikfassade von Moeding

Störmer Murphy and Partners aus Hamburg entwarfen eine amorphe Figur mit einer weißen Keramikfassade, die von keinem Standpunkt als ganze Masse zu erkennen ist. Die Fassade ist in horizontale Bänder aus Glasflächen und großformatige, strahlend weiß glasierte Ziegelplatten gegliedert. Wie Wellen – konkav oder konvex geformt – kommt die vorgehängte hinterlüftete Keramikfassade dazu ganz ohne massive Stützen aus. Realisieren ließ sich das Tragwerkskonzept durch die statische Auslegung der Flurwände, die über sechs Geschosse die Tragfunktion übernehmen. Zudem gehen tragende Wand­schotten strahlenförmig davon ab.

Diese innere Struktur erlaubt die dynamischen Schwünge und Radien der umlaufenden ­großformatigen Keramikplatten, die in Längen von 1200 bis 1550 mm und einer Plattenhöhe von 614 mm sowie 40 mm Platten­dicke montiert wurden. In acht verschiedenen, individuell angepassten Radien von 1500 mm bis 22 000 mm wurden 1200 m2 weiß glasierte Longoton-Fassadenplatten von Moeding gefertigt. Befestigt wurden die Ziegelplatten mit dem Longoton Rapid System von Moeding, das keine Montagereihenfolge vorgibt und dadurch große Zeitvorteile bietet. Danach wird die ­Unterkonstruktion mit allen Plattenhaltern fertig montiert und die Ziegelplatten werkzeuglos eingehängt.

www.moeding.de

Kurze Werbepause

Fassade, Moeding, Keramikfassade

Foto: Anke Müllerklein

Dieser Artikel ist aus dem Heft:
DETAIL 5/2018
DETAIL 5/2018

Fassaden

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.