You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken
Pharmazie, Salzburg, Berger+Parkkinen Architekten

Heilige Hallen: Institutsgebäude für Pharmazie in Salzburg

Das Lehrangebot der PMU Salzburg, der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität, gegründet 2004, wurde 2017 um das Studium der Pharmazie erweitert. Um den neuen Studenten Raum zu bieten, musste ein neues Instituts- und Laborgebäude errichtet werden. Die Labor- und Institutsräume sollten dabei als Weiterführung des 2013 fertiggestellten, ebenfalls von Berger+Parkkinen geplanten Institutsgebäudes Haus C auf der gegenüberliegenden Straßenseite angelegt werden.

Die Idee eines halböffentlichen Sockelgeschosses wird beim neuen Haus D mit der Anlage der urbanen Typologie einer großen Säulenhalle weitergeführt. Das Zentrum dieser großen Halle nimmt ein Amphitheater ein. Umgeben von Glaswänden bildet es das transparente Herz des Hauses. Die massiven Bögen und Pfeiler überspannen quer das gesamte Erdgeschoss, und verbinden damit die verschiedenen Bereiche Auditorium, Seminarsäle, Foyerbereich und Treppenhäuser. Die gläsernen Wände lassen alle Teile in einem offenen Raumverbund verschmelzen.

Typologisch ähnelt das Erdgeschoss einer dreischiffigen Basilika, wobei die westliche Stützenreihe nicht unter der Fassade steht, sondern eingerückt der schrägen Linie der alten Grundgrenze folgt. Dadurch nimmt die Eingangshalle eine konische Form an, mit einer Reihe unterschiedlicher Bögen. Ebenso entsteht der konische Verlauf der Auskragung zum Vorplatz.

Verstärkt wird diese Dynamik durch doppelt hohe Bögen im Bereich der Treppenhäuser, die so den Übergang vom Sockel in die Etagen von außen lesbar machen. Den beiden Haupttreppen kommt eine besondere Bedeutung zu – sie sind als dreidimensionale Kommunikationsräume geplant.

Die Putzfassaden wurden mit traditionellen Putztechniken mit mehrlagigem Dickputz auf Mineralwolldämmung ausgeführt. Die aus der handwerklichen Fertigung entstehende leicht unregelmäßige Struktur in Verbindung mit dem Farbauftrag gibt der Fassade Volumen und schafft einen Bezug zu den traditionellen Hausfassaden der Umgebung.

Weitere Informationen:

Statik: Marius Consulting, Salzburg            
Haustechnik: Karres Technisches Büro, Salzburg   
Bauphysik: Rothbacher, Zell am See
Brandschutz: IBS-Institut für Brandschutztechnik und Sicherheitsforschung, Linz   

Dieser Artikel ist aus dem Heft:
/0
Kistefos Museum, Oslo, BIG

Let’s twist again: Kistefos Museum bei Oslo von BIG

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.