You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

Hightech-Fassade von Metallbau Freyler für neue Denkfabrik eines Anlagenherstellers

Die als Pfosten-Riegel-Konstruktion ausgebildete Glas-Alu-Fassade von Metallbau Freyler für die Firmenzentrale des Anlagenherstellers Teamtechnik ist eine Sonderkonstruktion mit Lamellenbändern, die die jeweils an der Stirnseite der Zwischendecken installierten Kühl- bzw. Luftanzugsgeräte verdecken. Die Luft strömt durch 33 mm breite Fugen zwischen den 7 bzw. 8 jeweils 50 mm breiten Deckleisten. Die dahinterliegenden Kofferpaneele nehmen die Lüftungsgeräte auf. Die Fassadenelemente sind an der Deckenstirn jedes Geschosses befestigt, die Lasten werden so in das Tragwerk abgeleitet.

Die Glaselemente sind 70 mm dick, da sie als Absturzsicherung, Witterungs-, Wärme-, Blend- und Sonnenschutz dienen. Im Zwischenraum der beiden äußeren Scheiben sind die 16 mm breiten Lamellen eingearbeitet, die sich per Knopfdruck hoch- und herunterfahren lassen. Zwischen den transparenten Fensterflächen sind opake Glaspaneele aus Isolierglas mit Klarglas, einer mit Siebdruck versehenen Scheibe und einem inneren Blechpanee in die Fassade integriert.

www.freyler.de

Kurze Werbepause

Metallbau Freyler, Glas-Alu-Fassade, Fassade, Firmenzentrale, Architekten KMB Plan Werk Stadt

Foto: Hersteller

Dieser Artikel ist aus dem Heft:
DETAIL 7+8/2017
Serielles Bauen, DETAIL 7+8/2017

Serielles Bauen

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige