You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

In der Mitte der Pyramide

Seine Bauwerksanalyse umfasst die nach heutigen Maßstäben entscheidenden Kriterien Funktion, Konstruktion und Form, die Bernhard Kerres separat aber auch in Wechselwirkung zueinander betrachtet. Dabei stützen sich seine Erkenntnisse auf den Wissensstand der modernen Architektur- und Bauforschung, die Basis sind dabei aber Vermessungen und Analysen der Cheops-Pyramide durch die Ägyptologen Vito Maragioglio und Celeste Rinaldi aus den 1970er-Jahren. Grund dafür ist eine stringente Bewahrung des Baudenkmals durch die ägyptische Altertümerverwaltung, die selbst minimale Eingriffe durch kleinste Kernbohrungen verhindert. Die praktische Erforschung der Pyramide ist damit zu einem Stillstand gekommen – nicht aber die theoretische Auseinandersetzung, die Kerres akribisch und mit bestechender Logik zu neuen Schlussfolgerungen führt. Dabei hält er sich weniger mit den mystischen Theorien und Rätseln rund um das Bauwerk und dessen Entstehungsgeschichte auf, sondern sucht nach bautechnischen und historischen Hinweisen, die er als Fakten zugrunde legt.

So geht der Autor im Gegensatz zur verbreiteten Theorie nicht davon aus, dass die Anordnung der drei innenliegenden Kammern auf mehrere Planänderungen zurückzuführen sei, sondern versieht jede Kammer und das dazugehörige Gangsystem mit einer eigenständigen Funktion, darunter beispielsweise auch ein System zur Irreführung von Grabräubern. Auch geht er von einer hochentwickelten Baukultur der ägyptischen Baukunst aus, die durchaus über bautechnisches Wissen und Hilfsmittel verfügte. Eine interessante Schlussfolgerung seiner Untersuchungen ist die Vermutung eines Wechselaufzugs direkt an der geometrischen Mitte der Pyramide. Hinweise dazu findet er zuhauf: »Keine der bekannten Kammern, keine der Gänge und Schächte berührt die zentrale Mittelachse, obwohl der Standort des Sarkophags in der Königskammer und auch die Geometrie der Königinnenkammer eindeutig auf diese Achse ausgerichtet sind. Alles ist so verschoben, dass die Mittelachse frei bleibt. Ein besonders eindeutiges Indiz für einen senkrechten Schacht ist die Führung des nördlichen Luftschachts der Königskammer, der mit mehrfachem Abknicken die Mittelachse offensichtlich zwanghaft umgeht«, beschreibt Kerres. Der in dieser Mitte angeordnete Wechselaufzug könnte eine Antwort auf die Frage geben, wie die schweren Steinblöcke transportiert und angehoben worden sein könnten. Beliefert wurde der Aufzug über einen unterirdischen See in einer Höhle (der wohl sogar auch bereits von Herodot erwähnt wurde, eine Information, der bislang nur nicht viel Aufmerksamkeit zukam), die möglicherweise durch Ausheben von Fahrrinnen für den Schiffstransport hergerichtet wurde. Nach den Berechnungen von Kerres könnte der Aufzug durch ein Gegengewicht von 500 Personen in der Lage gewesen sein, Lasten bis 30 Tonnen auf eine beliebige Höhe zu heben. Kerres vermutet weiterhin keine massive Konstruktion der Pyramide, sondern eine Kammerbauweise auf Basis eines Rasters. Er geht von 24 Etagen aus, die unterste und die oberste massiv. Die restlichen 22 Etagen bestehen aus insgesamt 15000 Kuben, deren Hohlräume mit Bauschutt verfüllt sind. Belege dazu findet er in den bekannten Kammer- und Gangsystemen, deren Konstruktion mit dem zugrunde gelegten Raster übereinstimmen.

Das Innere der Pyramide ist weiterhin zu 90 % unbekannt – somit bleiben natürlich auch die Schlussfolgerungen von Kerres lediglich Vermutungen. Die Publikation liest sich aber so spannend und gleichzeitig zu verblüffend logisch, so dass es schwer fällt, die einfachen und pragmatischen Erklärungen nicht vorbehaltlos zu übernehmen. Zeichnungen, Grundrisse, Schnitte und Axonometrien erläutern die Ansätze von Kerres zur städtebaulichen Einbindung, zu Funktion, Konstruktion und Form sowie seine Überlegungen zum Bauprozess für Architekten spannend aufbereitet. Ein archäologischer Architekturkrimi.

Kurze Werbepause

Aktuelles Heft
DETAIL 5/2019
DETAIL 5/2019, Erschließung

Erschließung

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.