You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken
Light+Building, Messe Frankfurt, Halle 12, kadawittfeldarchitektur, Licht, Beleuchtung, Gebäudetechnik

Inspiration und Technik: Die Light + Building 2020 startet im Herbst

20 Jahre nach der Erstausgabe der Light + Building lässt sich der Wandel der Zeit an den Topthemen ablesen. Von der allgegenwärtigen Digitalisierung über vernetzte Technik und Gebäudeautomation bis hin zum Systemgedanken, der Sicherheitstechnik oder der »Funktionalen Ästhetik« im Leuchtendesign deckt die Branche ein breites Spektrum an aktuellen Planer- und Nutzerbedürfnissen ab.

Light + Building erstmals auch in Halle 12
Während eines Großereignisses wie der Light + Building verwandelt sich das Messegelände von Frankfurt am Main in eine Stadt in der Stadt. Nicht nur das heterogene Erscheinungsbild, die weitläufigen Erschließungswege oder der Shuttleverkehr, auch die Besucherzahlen gleichen denen eines urbanen Zentrums. Über 220.000 Fachbesucher waren es insgesamt bei der letzten Ausgabe . Seit letztem Jahr ist das immense Areal sogar um eine Attraktion reicher geworden. Die vom Büro kadawittfeldarchitektur entworfene Halle 12 stellt nun erstmals Präsentationsfläche für die Weltleitmesse für Licht, Elektrotechnik, Haus- und Gebäudeautomation zur Verfügung. Der Ausflug in diesen Bereich lohnt sich für alle, die sich für Elektroinstallationen, Gebäudesystemlösungen oder ansprechende Messehallenarchitektur interessieren.

Technisch-dekoratives Leuchtendesign
Im Bereich der Beleuchtung liefern wie bisher die Eingangshallen zum Messegelände die frischesten Inspirationen. Hervorzuheben ist die Halle 1.2, in der sich technische, designorientierte Leuchten bewundern lassen. Hersteller wie Vibia, Molto Luce, Mawa Design, Steng Licht, Serien Lighting, Marset, Luceplan oder der Außenleuchten-Ästhet IP44 sind hier unter anderem zu finden. Eine Zeitreise lässt sich am Stand von Midgard unternehmen. Nachdem Curt Fischer vor ziemlich genau 100 Jahren das lenkbare Licht erfand, präsentiert das Unternehmen heute eine Neuinterpretation der Gelenkleuchte in Form der Serie Ayno nach einem Entwurf der Designer von Diez Office. Das jüngst mit dem Design Plus Award prämierte Konzept verzichtet zwar auf die Gelenke und gibt dennoch ausrichtbarem Licht eine Gestalt.

Technische Leuchten, Sonderleuchten und Stadtbeleuchtung
Ebenfalls im Visier der Planer sollten die Hallen 3.0 und 3.1 sein, in der vorwiegend technische Leuchten verortet sind. Hersteller wie Artemide, Flos, Erco, Bega, Kreon, XAL, Glamox, iGuzzini, Louis Poulsen, Delta Light, Trilux oder Tobias Grau sind nur einige von vielen Ausstellern, die den Exkurs lohnen. Technische Leuchten für Industrie, Gewerbe, Architektur-, Bühnen- oder Sonderbeleuchtung, sowie für die Shop- und Bürobeleuchtung sind in den Hallen 4.1 und 4.2 zu finden. Dazu ist die spannende Welt der Außen- und Straßenbeleuchtung in Halle 4.0 mehr als einen Blick wert.

Gebäudetechnik, Sicherheitstechnik und alles, was Smart ist
Wer sich in seinem Planeralltag der Gebäudetechnik widmet, sollte die Halle 9.0 nicht verfehlen. Alles rund um Smart Home, Smart Building und Smart City tummelt sich in diesem Bereich. In Halle 9.1 sind Haus- und Gebäudeautomation gemeinsam mit der elektrischen Sicherheitstechnik gebündelt. Die Ausstellung und das Forum Intersec thematisieren an diesem Ort ebenfalls die vernetzte Sicherheitstechnik. Unverändert schließt die Tour in den Hallen 11.0 und 11.1 ab mit allem, was die Industrie in Punkto designorientierter Elektroinstallation und Netzwerktechnik sowie Haus- und Gebäudeautomation zu bieten hat. Unter anderen sind hier die Stände von Gira, Hager, Busch-Jaeger, Jung, Rohde + Rohde, Schneider Electric, Siedle, Elsner, Fede oder aber des noch jungen Unternehmens Iotty einen Besuch wert.

Das Trendforum am Anfang der 2020er Jahre
Wie immer bündelt das Light + Building Trendforum aktuelle Designströmungen und präsentiert sie dem Publikum in Halle 6.2. Drei beispielgebende Szenarien hat das Stilbüro bora.herke.palmisano in diesem Jahr definiert. »Organic Sculptures« versammelt Objekte und Leuchten mit skulpturaler Anmutung. Organische Formen und neutrale Farben geben hier den Ton an. Im Szenario »Studied Masterpieces« sind sachlich-systemische Konzepte verortet, die in gestalterischen Archetypen aus revolutionären Materialien münden, so die Beschreibung der Messe Frankfurt selbst. Das dritte Szenario heißt »Incentive Collages« und widmet sich Einflüssen aus der Kunst. Hier soll der experimentelle Entstehungsprozess der Objekte sichtbar werden. Über einen Audio-Guide lassen sich die drei Themenbereiche näher erkunden, dazu erklärt an jedem Messetag um 12 Uhr Annetta Palmisano Hintergründe der Ausstellung in der Trend-Lounge.

Begehrter Designpreis
Der internationale Wettbewerb Design Plus powered by Light + Building in Zusammenarbeit mit dem Rat für Formgebung greift aus der Masse an Produkten wie immer herausragende Innovationen heraus. Eine Fachjury verkündete vor Kurzem die diesjährige Auswahl, die den Ansprüchen an Gestaltung, Bedienbarkeit, Nachhaltigkeit und technischer Qualität am ehesten entsprochen hat. Bei der Preisverleihung am 8. März dürfen sich die Entwickler von vier Pendelleuchten und einem Rauchmelder die begehrte Best-of-Auszeichnung abholen. Dazu gehören die Hersteller Artemide, Oligo, Comelit und zwei Mal Luceplan. 29 weitere Produkte zählen zu den Gewinnern, die über alle Messetage in Halle 1.2 Teil der zugehörigen Sonderschau sind. Dazu gibt es 12 Gewinner, zwei besondere Erwähnungen und drei Best-of-Prämien für den Nachwuchs.

Wem all das nicht genug ist, der sollte das Rahmenprogramm der diesjährigen Messe eindringlich studieren. Mit Fachforen, weiteren Preisverleihungen, geführten Rundgängen und nicht zuletzt mit der beliebten Luminale, die erstmals zeitlich leicht versetzt ab dem 12. März die Städte Frankfurt am Main und Offenbach in eine Bühne für Lichtkunst und Stadtgestaltung verwandeln, lassen sich die Messetage bei Bedarf mit noch mehr Inhalt füllen.

+++ Aktualisierung: Die Messe Light + Building 2020 findet statt Mitte März erst im September 2020 statt. Ein genauer Termin wird noch bekanntgegeben. +++

www.light-building.com

Kurze Werbepause

Aktuelles Heft
DETAIL 4/2020
DETAIL 4/2020, Nachverdichtung

Nachverdichtung

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.