You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

Intelligentes System aus Holz, Glas und Aluminium

Aluminiumprofile von Wicona
Didier Boy de la Tour, F–Paris

Aepli Metallbau entwickelte und konstruierte aus Aluminiumprofilen von Wicona die Außenhaut des neuen Verlagsgebäudes der Tamedia AG in Zürich, entworfen von Shigeru Ban. Das Gebäude spricht auf subtile Weise zu jedem, der mit ihm in Berührung kommt. Seine filigrane, sechsgeschossige Tragkonstruktion, die komplett aus steirischem Fichtenholz besteht, zeigt sich mit überraschenden Details. Der japanische Architekt entwickelte mit dem Schweizer Holzbauingenieur Hermann Blumer die außergewöhnliche Konstruktion, die ohne Nägel, Schrauben oder Leim auskommt. Für Tamedia waren Umweltgesichtspunkte gleichberechtigt mit sozialen und wirtschaftlichen Aspekten. Aluminium-Glas-Fassaden verbinden Innen und Außen, lassen natürliches Licht tief in den Raum strömen und geben freie Sicht auf die hölzerne Tragstruktur. Eine 3 m tiefe Doppelfassade zur Sihl trägt als Klimapuffer und Ventilationssystem zur ausgewogenen Energiebilanz des Gebäudes bei. Planung, Entwurf, Konstruktion, Produktion und Montage der Elementfassade, die Entwicklung, Prüfung, Konstruktion, Produktion und Montage der elf Glas-Shutter sowie die Schrägverglasung des Dachs mit seinem starren Sonnenschutz aus Aluminiumlamellen lagen in den Händen von Aepli Metallbau. Das Alusystemhaus Wicona überarbeitete die Vorgaben bzw. Anforderungen der Ausschreibung und ließ die Verarbeitungswünsche des Metallbauers Aepli so weit als möglich einfließen. Die Elementfassade ist dreifach verglast und erreicht einen U-Wert von 1,0 W/m²K. Die Fenster wurden als Sonderkonstruktionen des Systems »Wicline 75 SK evo« mit sehr schmaler Profilierung hergestellt, welche durch Lisenen statisch verstärkt sind. Es handelt sich um Senk-Klappfenster, die sich nach außen öffnen und sehr großformatige Öffnungen zulassen. Das System Wicline 75 evo zählt mit 75 mm Bautiefe zu den ambitioniertesten Fenstersystemen. Sein hochwärmegedämmtes Mehrkammersystem lässt Füllungsdicken bis 69 mm zu. Patentierte Eck- und Stoßverbindungen stehen für hohe Bauteilfestigkeit. Wicline 75 evo ist als erstes Metallfenster nach dem schweizerischen Minergie-P-Modul zertifiziert.

Stichworte:
Dieser Artikel ist aus dem Heft:
DETAIL 7+8/2014

Fassaden

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.